In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Aktuelle Nachrichten

Bwin fusioniert mit PartyGaming

Wie die bwin Interactive Entertainment AG am Donnerstag ad hoc bekanntgegeben hat, wird sie sich mit der britischen Firma PartyGaming PLC zu einer gemeinsamen Gesellschaft zusammenschließen. Das neue Unternehmen wird unter dem Namen PartyGaming SE firmieren, seinen Sitz in Gibraltar haben und an der Londoner Börse notiert sein.

Lesen Sie mehr...

EU und Glücksspiel

In Vorbereitung ist ein “Grünbuch”, das spätestens im Oktober 2010 vom Binnenmarkt-Kommissariat veröffentlicht wird. Dieses “Grünbuch” wird/will alle Probleme des Glücksspiels in Europa ansprechen. Von diesem “Grünbuch” ist allerdings nicht zu erwarten, dass es Vorschläge für eine Harmonisierung der nationalen Glücksspielregulierungen unterbreitet. Das Glücksspiel bleibt Sache der Mitgliedsstaaten.

Lesen Sie mehr...

Glücksspielgesetz-Novelle: Grünes Licht aus Brüssel

Der zweite Teil der neuen Glücksspielgesetzes (GSpG), der das Zocken an Automaten regelt, hat grünes Licht aus Brüssel bekommen. Weder die EU-Kommission noch andere Mitgliedsstaaten haben das Gesetzeswerk beeinsprucht, die Notifikation in Brüssel ist damit abgeschlossen. Der Bundesrat soll die neuen Bestimmungen für das Automatenspiel am 22. Juli absegnen. “Somit …

Lesen Sie mehr...

Finanz überprüft Casinos Austria!

Exklusiv: Wie “Heute” in Erfahrung bringen konnte, untersucht die Finanzmarktaufsicht (FMA) ein Verfahren gegen die Casinos Austria. Geprüft wird derzeit, ob der Glücksspielkonzern gegen das Bankwesengesetz verstoßen hat. Die Casinos Austria werden verdächtigt, gewerbsmäßig Kredite an Spieler vergeben zu haben.

Lesen Sie mehr...

Die Staatsanwaltschaft (StA) Wien führt seit ca. drei Jahren Strafverfahren gegen bwin und deren Verantwortliche

Unter der Aktenzahl 09-023/8528 führt der couragierte Wiener Staatsanwalt Dr. Leiningen-Westernburg, (er war seinerzeit Richter von Udo Proksch in der Lucona-Affäre) ein umfangreiches Strafverfahren. In diesem Verfahren geht es nicht nur um den Verdacht des illegalen Glücksspiels, sondern auch um mögliche Finanzstrafrechtliche Delikte. (es gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung).

Lesen Sie mehr...