In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Aktuell / Illegales Glücksspiel in Thailand: Behörde „DSI“ beschlagnahmt riesige Vermögenswerte.

Illegales Glücksspiel in Thailand: Behörde „DSI“ beschlagnahmt riesige Vermögenswerte.

Bild ©ErikaWittlieb, Pixabay.com

Phuket — Das thailändis­che Depart­ment of Spe­cial Inves­ti­ga­tion (DSI) führte gestern eine bedeu­tende Oper­a­tion in der lux­u­riösen Küsten­re­gion von Phuket durch. Unter der Leitung von Gen­eraldirek­tor der Polizei Major Suriya Sing­hakamol beschlagnahmte das Team zwei prunk­volle Villen, die zusam­men einen geschätzten Wert von 2 Mil­liar­den Baht haben sollen. Diese extrav­a­gan­ten Anwe­sen, die in Moo 1 Rawai liegen und einen atem­ber­auben­den Blick auf die Bucht von Nai Harn bieten, sollen mit einem umfan­gre­ichen Glücksspiel­be­trieb in Verbindung ste­hen. Das Net­zw­erk, bekan­nt als UFA, soll einen unfass­baren täglichen Umsatz von 72 Mil­liar­den Baht gehabt haben.

Eines der beschlagnahmten Anwe­sen trägt den Namen Thou­sand Hills Phuket, während die Gesamt­fläche bei­der Grund­stücke etwa 3,75 Acres beträgt. Bei ihrer Ankun­ft trafen die DSI-Beamten nur auf Hau­sangestellte und Boden­per­son­al. Bekan­nt­machun­gen wur­den umge­hend an den Anwe­sen ange­bracht und die Immo­bilien beschlagnahmt. Die Villen sollen ange­blich ein­er Syn­dikats­gruppe gehören, die mit dem UFA-Glücksspiel­net­zw­erk in Verbindung steht.

Laut Major Suriya ste­hen die Immo­bilien speziell in Verbindung mit einem Mann, der nur als Phak­phum bekan­nt ist. Phak­phum, der auch unter dem Namen Didi bekan­nt ist, wurde am 4. Novem­ber am Suvarn­ab­hu­mi Air­port festgenom­men. Er arbeit­ete als Rev­enue Man­ag­er für das UFA-Glücksspiel­net­zw­erk und führte trotz sein­er offen­sichtlichen Beteili­gung an dem lukra­tiv­en Glücksspiel­be­trieb nach Bericht­en der Phuket News ein rel­a­tiv beschei­denes Leben.

Ursprünglich bestritt Phak­phum seine Rolle im ille­galen Glücksspiel­net­zw­erk. Als er jedoch mit überzeu­gen­den finanziellen und elek­tro­n­is­chen Beweisen kon­fron­tiert wurde, gab er let­z­tendlich seine Beteili­gung zu. Daraufhin wurde er wegen Organ­i­sa­tion von Online-Glücksspie­len und Ver­stößen gegen das Anti-Geld­wäsche-Gesetz angeklagt.

Bet­tlerkon­ten

Die DSI-Beamten haben Phak­phum im Zuge ihrer Ermit­tlun­gen mit über 80 soge­nan­nten Bet­tlerkon­ten in Verbindung gebracht. Diese Kon­ten, von denen einige von Wan­der­ar­beit­ern in kleinen Fab­riken geführt wur­den, wur­den ange­blich speziell für Glücksspiel-Web­sites eröffnet und genutzt. Etwa 30 dieser Kon­ten waren auf thailändis­che Staats­bürg­er reg­istri­ert und jedes Kon­to soll Mil­liar­den von Baht an Umsatz abgewick­elt haben.

Major Suriya erk­lärte, dass diese Bet­tlerkon­ten gemein­sam 3 % der Ein­nah­men aller 83 Glücksspiel-Web­sites, die Phak­phum ver­wal­tete, aus­macht­en. Die Ermit­tlun­gen der DSI sind jedoch noch lange nicht abgeschlossen. Sie sind immer noch auf der Suche nach dem Grün­der des UFA-Net­zw­erks, der nur als Phu­chit bekan­nt ist, sowie nach Phu­chits Schwest­er Phon­pansa und 13 anderen Per­so­n­en, die mit dem ille­galen Glücksspiel­be­trieb in Verbindung ste­hen sollen.

Major Suriya warnte, dass Per­so­n­en, die Ver­mö­genswerte nur im Namen hal­ten und mit dem ille­galen Betrieb ver­bun­den sind, sich den ermit­tel­nden Beamten melden soll­ten. Er warnte davor, dass eine Nicht­mel­dung zu Geld­wäschean­kla­gen führen kön­nte. Während die Suche weit­erge­ht, dienen diese bei­den beschlagnahmten Immo­bilien als Aus­gangspunkt und als ein­dringliche Erin­nerung an die möglichen Kon­se­quen­zen ein­er Beteili­gung an ille­galen Operationen.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Oberösterreich war bis zur Legalisierung des Kleinen Glücksspiels das größte Eldorado für die illegale Glücksspielmafia

Die Diskussion über die Legalisierung des sogenannten „Kleinen Glücksspiels“ in Salzburg wird auch mit dem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert