In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Akuell / Breaking News / bet-at-home stellt Online-Casinoangebot in Österreich ein

bet-at-home stellt Online-Casinoangebot in Österreich ein

Bild © bet-at-home.com Entertainment GmbH

 

24,6 Millionen Euro Aufwendungen für Kundenklagen lassen negatives Ergebnis erwarten.

Düsseldorf/Wels – Der börsennotierte Wett- und Glücksspielanbieter bet-at-home stellt sein Online-Casino-Angebot für Österreich ein. Als Grund nannte der mit einer maltesischen Lizenz operierende deutsche Konzern in einer Pflichtmitteilung am Montagabend die Rechtsunsicherheit in Österreich. Das Unternehmen räumte zudem ein, dass das heurige Jahresergebnis wegen Rückstellungen für Klagen österreichischer Spieler negativ ausfallen wird.

Nach einem aktuellen Beschluss des OGH sei unklar, ob bet-at-home seine Auffassung, wonach es ein rechtmäßiger Online-Casino-Anbieter in Österreich sei, „in absehbarer Zeit vor österreichischen Gerichten durchsetzen kann“, argumentiert das Unternehmen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten in einer gemeinsamen Sitzung am Montag beschlossen, das Angebot des Online-Casinos in Österreich „vorübergehend zeitnah einzustellen“.

Zwar gehe der Konzern weiterhin von der europarechtlichen Rechtmäßigkeit seines Handelns und der zivilrechtlichen Unzulässigkeit von Klagen aus, doch würde eine Fortsetzung des Angebots „vor abschließender rechtlicher Klärung über einen derzeit nicht mehr absehbaren Zeitraum hinweg zu einem stetig steigenden Risikopotential führen, das insgesamt unvertretbar scheint“.

Hintergrund der Entscheidung dürften hohe finanzielle Belastungen durch Spielerklagen gegen das in einer rechtlichen Grauzone operierende Unternehmen sein. So sei die Bildung weiterer Rückstellungen für die bisher in Österreich anhängigen Kundenklagen auf Erstattung von Spielerverlusten beschlossen worden. Wie hoch diese sind, wurde nicht mitgeteilt.

Im Ergebnis des Geschäftsjahres 2021 werden Aufwendungen von 24,6 Millionen Euro im Zusammenhang mit österreichischen Kundenklagen berücksichtigt, hieß es in der Pflichtmitteilung. Bei einem Brutto-Wett- und Gamingertrag zwischen 93 und 98 Millionen Euro erwarte man für heuer ein negatives Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) zwischen 14 und 10 Millionen Euro. Ohne die Rückstellungen für die österreichischen Spielerklagen wäre somit ein positives Ergebnis zu erwarten gewesen.

Die privaten Glücksspiel- und Wettanbieter agieren in Österreich in einer rechtlichen Grauzone. Obwohl das Glücksspiel im Internet in Österreich nur auf der Seite win2day (gehört zu den Lotterien) erlaubt ist, gibt es zahlreiche andere Anbieter wie eben bet-at-home. Sie alle berufen sich auf die Dienstleistungsfreiheit der EU. Mit einer Lizenz aus einem EU-Staat – zumeist Malta – dürfe man in der ganzen Union anbieten, lautet ihre Argumentation, die freilich innerstaatlich bisher noch nicht durchgesetzt werden konnte.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Casinos Austria International behält vor internationalem Schiedsgericht gegen Argentinien Recht

Wien – In seiner Entscheidung vom 5. November 2021 hat ein internationales Weltbank-Schiedsgericht Casinos Austria …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.