Startseite / Akuell / Breaking News / DIE PRESSE / VwGH spart „Pokerkönig“ Millionen

DIE PRESSE / VwGH spart „Pokerkönig“ Millionen

Bild © Die Presse

In der heutigen Ausgabe der Tageszeitung Die Presse wird über den Betreiber der Concord Card Casinos berichtet. Der Verwaltungsgerichtshof kippt Kriegsopferabgabe und Vergnügungssteuer in Vorarlberg für Peter Zanoni. Dem Betreiber der Concord Card Casinos sichert das die Existenz.

Wien/Bregenz – Seit Jahren kämpft Peter Zanoni, Eigentümer der Concord Card Casinos, nicht nur gegen die Auffassung des Staates, dass Poker ein Glücksspiel sei. Er kämpft ums Überleben: Denn nach bestehendem Recht sind Pokerspiele außerhalb von Spielbanken ab 2020 verboten. Zanoni liefert sich aber auch mit den Finanzbehörden einen heftigen Schlagabtausch um diverse Steuern.

Nun hat er einen Erfolg vor dem Verwaltungsgerichtshof (VwGH) gelandet, der zumindest für die nächsten Jahre das Geschäft absichert. Zanoni muss, wie aus dem der „Presse“ vorliegenden Erkenntnis des VwGH (Ra 2017/13/0076-11) hervorgeht, keine Kriegsopferabgabe zahlen.

Alle weiteren Hintergründe und Fakten dazu können Sie im Anhang nachlesen.

Anhang: 

Das könnte Sie auch interessieren

Wende im Fall KR Peter Barthold: Die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) ermittelt nun gegen KR Peter Barthold wegen Verdachtes der versuchten schweren Erpressung in Höhe von 25 Millionen Euro und des schweren (Prozess)-Betruges

Mit Beschluss der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) wurden bereits im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.