Startseite / Akuell / Ga­ming-News In­ter­na­tio­nal / Griechischen Kasinos brechen die Umsätze weg

Griechischen Kasinos brechen die Umsätze weg

Eigentlich waren diese Einnahmen bei der Sanierung Griechenlands fix eingeplant: Doch nun zeigt sich, dass die staatlichen griechischen Glücksspiel-Einrichtungen dramatisch an Umsatz verlieren. Die Leute spielen lieber bei illegalen Anbietern oder im Internet.

Fast 1,5 Milliarden Euro weniger haben die staatlichen Glückspiel-Einrichtungen in Griechenland bis zum September 2011 im Vergleich zum Vorjahr eingenommen. Einem Bericht der Zeitung Kathimerini zufolge sind das 17 Prozent. Schon in den Jahren zuvor war der Einbruch ähnlich groß gewesen.

Damit gehen der griechischen Regierung wichtige Einnahmequellen verloren. Denn neben der Unternehmenssteuer ist der Staat mit zwischen 22 und 30 Prozent an den Einnahmen aus dem Glücksspiel beteiligt. Anders als in anderen Staaten (zum Beispiel Spanien – mehr hier) ist den Griechen die Lust am Spielen offenbar vergangen – zumindest, wenn es um staatliche Einrichtungen geht.

Lesen Sie mehr…

Das könnte Sie auch interessieren

Der slowakische Staat bereitet aktuell eine Verschärfung des Glücksspielgesetzes vor, ähnlich wie eine solche seit 2010 in Österreich gültig ist. © Spieler-Info

Bratislava: Bald NEUES Eldorado illegaler Glücksspielanbieter?

Der Bürgermeister von Bratislava, Iva Nesrovnal, sagt in einem Gespräch mit „Der Standard“, er strebe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.