Startseite / Akuell / Breaking News / Verdient Stadt Innsbruck am Glücksspiel?

Verdient Stadt Innsbruck am Glücksspiel?

Die Innsbrucker Bürgermeisterin nimmt zu dem Vorwurf Stellung, die Stadt würde an illegal aufgestellten Glücksspielautomaten verdienen. Der Vergnügungssteuer unterliegt nämlich auch das illegale Glücksspiel. Christine Oppitz-Plörer weist den Vorwurf zurück.

[[image1]]In ganz Tirol sollen rund 1.500 illegale Glückspielautomaten stehen. Hunderte Millionen verdienen die Betreiber daran, und müssen dafür Vergnügungssteuer zahlen, so auch in Innsbruck. Den Vorwurf, dass die Stadt sich an illegalem Glücksspiel bereichere, weist Bürgermeisterin Christina Oppitz Plörer aber zurück. Sie macht die unklare Bundesgesetzgebung für die Misere verantwortlich.
Lesen Sie mehr…

Das könnte Sie auch interessieren

Angebliche Geschicklichkeitsspiele sind illegales Glücksspiel

Trotz Strafanzeigen weiterhin Millionen Euro Steuerhinterziehung. Bereits im Herbst 2016 hat Spieler-Info bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.