In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Akuell / Breaking News / Frage der Ethik: Kirchenbank will Casinos-Anteile verkaufen

Frage der Ethik: Kirchenbank will Casinos-Anteile verkaufen

WIEN. Der Oberösterreicher Michael Martinek ist seit Anfang Juli Chef der Kirchenbank Schelhammer & Schattera. Im OÖN-Interview spricht er über ethische Investments und einen Verkauf der Casinos-Austria-Beteiligung.

[[image1]]OÖN: Sie sind von der gebeutelten Hypo Niederösterreich (Spekulationsaffäre, faule Kredite) zur Kirchenbank gewechselt. Ein Segen?

Martinek: Für mich ist die Berufung eine Freude. Im Bankgeschäft gibt es keinen einfachen Job. Bei der Hypo hatten wir Probleme, die wir bereinigt haben. Bei Schelhammer & Schattera sind die enormen regulatorischen Auflagen eine Herausforderung. Wir sind keine Turbo-Spekulanten, müssen aber dieselben Auflagen wie Großbanken erfüllen.

OÖN: Der Schwerpunkt von Schelhammer & Schattera ist Vermögensverwaltung. Sind christliche Werte und Private Banking vereinbar?

Martinek: Durchaus. Wenn man sie mit Werten unterlegt.
Lesen Sie mehr…

Das könnte Sie auch interessieren

China übt scharfe Kritik an Glücksspielanbietern auf den Philippinen

Laut der aktuellen Onlinemeldung von casinoonline.de, hat die chinesische Regierung ungewöhnlich scharf gegen das Verhalten von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.