In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Aktuell / Breaking News / bwin: Finanzstrafverfahren eingestellt

bwin: Finanzstrafverfahren eingestellt

Online-Glücksspielanbieter droht aber saftige Steuernachzahlung von bis zu 130 Millionen Euro

[[image1]]Wien – bwin droht in Österreich seit längerem eine Steuernachzahlung in der Höhe von 7 Mio. Euro. Die Finanz ist nämlich der Ansicht, dass der Glücksspielkonzern aufgrund seiner Serverfarm in Österreich steuerpflichtig wurde, wogegen bwin einwendete, seinen Sitz in Gibraltar zu haben. Der Unabhängige Finanzsenat (UFS) ist seit Monaten damit befasst, hat dem Vernehmen nach aber noch nicht einmal einen Senat bestimmt.

Auf strafrechtlicher Seite können die bwin-Chefs Norbert Teufelberger und Manfred Bodner ein wenig aufatmen. Die Staatsanwaltschaft Wien hat ein anhängiges Finanzstrafverfahren gegen die beiden eingestellt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar der Redaktion.

Lesen Sie mehr…

Das könnte Sie auch interessieren

PROFIL / Online-Casinos: Der illegale Boom während der Corona-Pandemie

Online-Glücksspiel boomte während der Pandemie wie nie zuvor. Vor allem junge Männer tappten in die …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.