Startseite / Akuell / Ga­ming-News In­ter­na­tio­nal / Atlantic City: Kasinos leiden unter den Spätfolgen von „Sandy“

Atlantic City: Kasinos leiden unter den Spätfolgen von „Sandy“

Atlantic City:  Kasinos leiden unter den Spätfolgen von "Sandy"Ein Jahr nach Hurrikan Sandy setzt die Konkurrenz in nahegelegenen Glücksspiel-Hochburgen Atlantic City sehr stark zu. Die zwölf Kasinos steuern darauf zu, dass 2013 wirtschaftlich für sie das schlechteste Jahr seit mehr als zwei Jahrzehnten wird.


Wie DIE WELT aktuell meldet, hat der Bundesstaat New Jersey zwar im Jahr 2011 ein Programm aufgelegt, welches basierend auf Steuervergünstigungen, einer 30 Mio. Dollar teuren Werbekampagne und einem vom Staat verwalteten Touristenbezirk die Wende bringen sollte – der Erfolg blieb aber bislang aus.

2012 musste Atlantic City seinen zweiten Platz in der Rangliste der größten US-Glückspielmärkte an Pennsylvania abtreten. Marktführer ist und bleibt Las Vegas.

Trotz Erholung Rückgang des Spielumsatzes

Der Glücksspielumsatz sank auf rund 3 Mrd. Dollar – nach einem Rekord von 5,2 Mrd. Dollar im Jahr 2006.
Weiters meldet DIE WELT, dass laut Analysen von Bloomberg Industries die Kasinos in Atlantiv City in diesem Jahr rund 2,9 Mrd. Dollar oder sogar noch weniger erwirtschaften werden.

Howard Cure, Direktor Kommunal-Analyse bei Evercore Wealth Management LLC in New York gegenüber DIE WELT: „Atlantic City gehört zu den wenigen Orten in denen seit der Erholung der Glücksspielumsatz noch zurückgegangen ist.“

Beachtlich dabei ist die Tatsache, dass die zwölf Kasinos von Atlantic City mehr als zwei Drittel der Steuer-Grundlage der Stadt ausmachen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der slowakische Staat bereitet aktuell eine Verschärfung des Glücksspielgesetzes vor, ähnlich wie eine solche seit 2010 in Österreich gültig ist. © Spieler-Info

Bratislava: Bald NEUES Eldorado illegaler Glücksspielanbieter?

Der Bürgermeister von Bratislava, Iva Nesrovnal, sagt in einem Gespräch mit „Der Standard“, er strebe …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.