Startseite / Akuell / TOP News / Tirol: Betreiber illegaler Glücksspielgeräte scheinen „unsichtbaren Schutzengel“ zu haben

Tirol: Betreiber illegaler Glücksspielgeräte scheinen „unsichtbaren Schutzengel“ zu haben

Illegale Geldspielautomaten in Tirol drastisch reduziert

Im Zeitraum von Herbst 2011 bis Juni 2012 wurden in Tirol 62 Standorte illegaler Spielbetriebe kontrolliert, mittlerweile sind 21 davon automatenfrei – seit Herbst 2011 nur ca. 30 % weniger Standorte und Geräte.


Illegales Glücksspiel - TirolWährend in Salzburg und Oberösterreich, wo Geldspielgeräte ebenfalls strikt verboten sind, fast 60 % weniger Geräte (Vergleichszeitraum Herbst 2011/Juli 2012) nach wie vor Spieler gefährden, gehen die Behörden in Tirol nur sehr zaghaft gegen das illegale Glücksspiel vor.

Die Finanzpolizei ist in Tirol in zahlreichen Gemeinden „fündig“ geworden und konnte in einigen Fällen nicht nur illegales Glücksspiel an Spielautomaten, sondern auch in Form von Turnierpoker und Cashgames  nachweisen – aber noch scheinen die Kontrollen nicht effizient und schlagfertig genug zu sein.

Strenge Kontrollen des illegalen Glücksspiels sind  nicht nur aus fiskalpolitischen Überlegungen notwendig, sondern auch aus Gründen des Spieler- und vor allem des Jugendschutzes – Spieler-Info.at wird weiter mit Nachdruck in Tirol recherchieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.