In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Akuell / Breaking News / Mr. Green zu einer Geldstrafe von 3 Mio. € wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht verurteilt

Mr. Green zu einer Geldstrafe von 3 Mio. € wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht verurteilt

Mr. Green liegt im Clinch mit heimischer Steuerbehörde
Bild © Mr. Green

Die schwedische Glücksspielbehörde (SGA) hat Mr Green, im Besitz von William Hill, wegen schwerwiegender und langwieriger Verstöße gegen die Sorgfaltspflicht mit einer Geldstrafe in Höhe von 30 Millionen SEK (2,93 Millionen Euro) verurteilt.

Der Betreiber wurde außerdem mit einer Geldstrafe von 1,5 Mio. SEK belegt, weil er gemäß dem Geldwäschegesetz des Landes keine ausreichenden Risikobewertungen zur Geldwäsche durchgeführt hatte.

Das Geldwäschegesetz begrenzt den Höchstbetrag der Strafe für Verstöße gegen die Vorschriften auf 1 Mio. SEK.

Das Glücksspielgesetz erlaubt jedoch deutlich höhere Strafgebühren, die sich nach dem Umsatz eines Glücksspielunternehmens richten.

Beide Verstöße von Mr Green wurden von der Aufsichtsbehörde als „schwerwiegend“ eingestuft, was die hohen Geldstrafen und die damit verbundenen Verwarnungen rechtfertigte.

Das Verfahren wegen Geldwäsche wurde eingeleitet, nachdem die Aufsichtsbehörde am 18. November 2019 von einem Kunden Beschwerden über Mr Green erhalten hatte.

Anschließend holte die SGA Informationen über die 15 Kundenkonten von Mr Green mit den höchsten Einzahlungen im Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis zum 1. Juni 2020 sowie ergänzendes Material zu sechs dieser Kunden ein.

Nach Prüfung der 15 Spielerakten kam die SGA zu dem Schluss, dass „Mr Green nicht sichergestellt hat, dass die Kundenkenntnisse aktuell und ausreichend sind, weshalb Mr Green nicht in der Lage war, das Risiko der Nutzung für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu bewerten“.

Auch bei der Bewertung anderer Spielerakten stellte die Aufsichtsbehörde Verstöße gegen die Sorgfaltspflicht fest.

In Schweden müssen Lizenznehmer Rückmeldungen zum Spielerverhalten geben und Beschränkungen anwenden, um exzessives Glücksspiel zu bekämpfen.

Die Bedeutung des exzessiven Spielens „sollte unter Berücksichtigung der vom Spieler festgelegten Einzahlungslimits, der Verlustlimits, der Login-Zeiten und geändertem Spielverhalten und mehr bestimmt werden“, so das Urteil.

Maßnahmen wie Rückmeldungen über das Spielverhalten eines Spielers, Limits und Zugangsbeschränkungen dauerten jedoch mehrere Monate, bis sie auf Konten von Kunden angewandt wurden, die die SGA als gefährdet einstufte, so die Aufsichtsbehörde.

Abschnitt 5 der Glücksspielverordnung besagt, dass ein Lizenznehmer zur Erfüllung seiner Sorgfaltspflicht Spieler kontaktieren muss, die ein Einzahlungslimit erhöhen oder ein höheres Limit als 10.000 SEK pro Monat angeben.

Mr Green hat zwar versucht, mit den von der SGA bewerteten Kunden Kontakt aufzunehmen, allerdings hätte der Betreiber dann „angemessene Maßnahmen zur Glücksspielhaftung in Form von Rückmeldungen, Beschränkungen und Zugangsbeschränkungen aufgrund des Glücksspielverhaltens ergreifen müssen, anstatt auf Informationen über die Kunden von der Geldwäscheabteilung zu warten“, so die SGA.

Der Einwand von Mr Green, dass es keine Leitlinien für die Sorgfaltspflicht gäbe und dass Lizenznehmer Zeit haben müssten, ihre Arbeit zu entwickeln, wurde von der Regulierungsbehörde zurückgewiesen.

Die Entscheidung, datiert vom 23. August, räumt Mr Green eine dreiwöchige Frist zur Berufung ein.

Mr. Green wurde 2019 vom britischen Buchmacher William Hill gekauft, der im April dieses Jahres für 2,9 Mrd. GBP vom Kasinogiganten Caesars Entertainment übernommen wurde. Caesars hat angekündigt, die Vermögenswerte von William Hill außerhalb der USA zu veräußern.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Illegales Online-Glücksspiel: Verein will Republik Österreich in Haftung nehmen

Der Verein „Spielerhilfe“ argumentiert damit, dass der Staat zu wenig gegen die Betreiber illegaler Plattformen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.