In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Akuell / Breaking News / KRONE / Siebenmal auf illegales Zockerversteck gefeuert!

KRONE / Siebenmal auf illegales Zockerversteck gefeuert!

Bild © CC0 Creative Commons, Pixabay (Ausschnitt)

Laut der aktuellen Onlinemeldung von krone.at, drehte ein Spieler durch: Passanten und Gastrobesucher können von Glück reden, dass niemand durch Querschläger verletzt worden ist. Mitten in Wien-Ottakring hat ein Unbekannter in der Vorwoche sieben Schüsse auf ein Wohngebäude in der Weyprechtgasse 10 abgefeuert. In dem Haus befindet sich ein illegales Glücksspiellokal.

Es war gegen 23 Uhr, als der Mann nahe dem belebten Yppenplatz eine Pistole zückte und auf die Eingangstür aus Glas sowie auf das Fenster des Zockerverstecks ballerte. Die Einschusslöcher sind noch heute zu sehen.

Täter soll laut Insidern frustrierter Spieler gewesen sein

Die Polizei verweist auf „laufende Ermittlungen“ und gibt keine Details bekannt. Laut der Plattform spieler-info.at dürfte es sich bei dem Täter um einen frustrierten Spieler handeln, der entweder hier sehr viel Geld verloren hat oder nicht in die schummrige Höhle mit einarmigem Banditen eingelassen worden war. Am Folgetag drang die Finanzpolizei in das Lokal ein und beschlagnahmte drei illegale Spielautomaten.

Schleusensystem kostete Spieler nach Herzinfarkt das Leben

Das ist oft gar nicht so einfach. Wie berichtet, sichern die kriminellen Betreiber den Zugang oft mit einem Schleusensystem, um Einsatzkräften den Zutritt zu erschweren. Die versperrten Türen werden per Fernsteuerung – vielfach aus dem Ausland – gesteuert. Das forderte vor zwei Wochen sogar ein Todesopfer: Ein Mann erlitt in einer Zockerhöhle in Wien-Meidling einen Herzinfarkt, aber die Rettung konnte zwei Stunden nicht zu ihm.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Polen: Illegales Glücksspiel dominiert den Markt

Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung des polnischen Glücksspielmarktes durch das polnische Oberste Rechnungskontrollamt (NIK) hat ergeben, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.