In Kooperation mit Detektei GmbH

Wir kämpfen gegen illegales Glücksspiel sowie Betrug und Geldwäsche in Zusammenhang mit Glücksspiel.
Startseite / Akuell / TOP News / Verluste für bwin.party

Verluste für bwin.party

Bwin-Chef Norbert Teufelberger 2014 hat bwin.party hohe Verluste gebracht – durch Blockaden von Online-Glücksspielseiten in Griechenland und Umsatzrückgang im Pokergeschäft.


Laut Medienberichten musste bwin einen Abgang von 94,3 Mio. Euro verschmerzen. Der Umsatz schrumpfte von 652,4 Mio. auf 611,9 Mio. Euro.
Bwin-Chef Norbert Teufelberger erwartet für 2015 weiter „scharfen Gegenwind“ und „anhaltenden Druck“ auf Europas Pokermarkt, wie er in einer APA-Aussendung mitteilte.

bwin.party führe nach wie vor Gespräche über eine mögliche Übernahme oder die Zusammenführung einzelner Geschäftsbereiche, wurde gegenüber der APA bekräftigt.

Die kanadische Amaya-Gruppe, William Hill und die GVC Holdings werden am Londoner Finanzplatz genannt.
Der österreichisch-britische Wettanbieter mit Sitz in Gibraltar rutschte 2014 auch operativ in die Verlustzone. Das Betriebsergebnis belief sich auf -97,9 Mio. Euro nach +51,9 Mio. Euro.

Lesen Sie mehr:

DIE PRESSE
Tiroler Tageszeitung
 

Das könnte Sie auch interessieren

Über 70 illegale Glücksspiellokale in Wien

Orf.at berichtet: Im Kampf gegen das illegale Automatenglücksspiel hat die Wiener Polizei 2016 einige Erfolge …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.