Die Novellierung

 

 

Die Novellierung des Glücksspielgesetzes trägt dazu bei, die bestehende Situation zu heilen. Der derzeit vorliegende Entwurf ist noch nicht endgültig und bedarf einer Schärfung. Darum kämpft natürlich auch die Lobby der illegalen Anbieter und Interessen des Monopols. Eine Novellierung hat auf lange Sicht mustergültig, modern, zukunftsweisend zu sein und muss echtem Spielerschutz und fiskalischer Kontrolle gewährleisten. Wichtig sind klare Regeln zum Schutze der Spieler, für den Kampf gegen Kriminalität, zur Kontrolle der Spielabläufe und zur fiskalischen Kontrolle sowie die Möglichkeit, dass die Behörden bei Verstößen rigoros durchgreifen können. (Siehe negative Beispiele in Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Vorarlberg und Burgenland und als positives Beispiel Niederösterreich.)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar der Redaktion Spieler-Info.at

 

Tagesordnung der Sitzung des Bundesrates vom 1. Juli 2010

658 d.B. (XXIV. GP)
Glücksspielgesetz-Novelle 2008 (GSpG-Novelle 2008)

Regierungsvorlage betreffend Bundesgesetz, mit dem das Glücksspielgesetz, das Umsatzsteuergesetz 1994, das Gebührengesetz 1957, das Abgabenverwaltungsorganisationsgesetz 2010, das Finanzstrafgesetz und das Finanzausgleichsgesetz 2008 geändert werden - Glücksspielgesetz-Novelle 2008 (GSpG-Novelle 2008)

Gesetzestext Regierungsvorlage
pdf Dokument, 303 KB

Materialien zur Regierungsvorlage
pdf Dokument, 401 KB

Parlamentarischer Pressedienst

Bericht des Finanzausschusses vom 30.06.2010
pdf Dokument, 95 KB

 

Übergangsfristen nach dem GSpG in der Fassung der jüngst beschlossenen Novelle

Interview mit dem Glücksspielrechts-Experten Mag. Georg Streit

Spieler-Info.at: Herr Mag. Streit, die Frage nach den Übergangsfristen nach dem neuen Glücksspielgesetz ist in den letzten Tagen häufig von unseren Lesern gestellt worden. Viele der Anfragen betrafen dabei auch Pokersalons. Für welche Salons gelten die neuen Regelungen?

Streit: Nach den Übergangsfristen der jüngsten im Nationalrat beschlossenen Novelle zum Glücksspielgesetz kann ein Pokersalon, für die in Hinkunft eine Konzession durch den Finanzminister erforderlich ist, bis zur Erlangung dieser Konzession, längstens aber bis 31.12.2012, weiter betrieben werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Pokersalon bereits nach der bisherigen Rechtslage (Stichtag 1.1.2010) zulässig ist und aufgrund einer gewerbeberechtigten Befugnis vor dem 15.3.2010 betrieben wurden.

Spieler-Info.at: Die Novelle zum GSpG bringt aber auch Übergangsfristen für Automaten, wie sehen hier die gesetzlichen Regelungen aus?

Streit: Bei Glücksspielautomaten, bei denen um Geld gespielt wird, bestehen folgende Übergangsfristen: Bis zum 31.12.2014 dürfen Glücksspielautomaten, die aufgrund landesgesetzlicher Bewilligungen (in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und Kärnten) zugelassen wurden, weiter betrieben werden. Für Bundesländer mit besonders hoher Dichte an Glücksspielautomaten läuft die Übergangsfrist bis 31.12.2015: Voraussetzung dafür ist, dass am 31.12.2009 so viele Glücksspielautomaten zugelassen waren, dass das neue höchstzulässige Ausmaß (ein Glücksspielautomat pro 1.200 Einwohner in einem Bundesland, in Wien ein Glücksspielautomat pro 600 Einwohner) um mehr als das Doppelte überschritten worden ist. Mit anderen Worten: Ausgehend von der Zahl der am 31.12.2009 nach den jeweiligen Landesgesetzen bewilligten Spielautomaten für kleines Glücksspiel dürfen die auf gesetzlicher Grundlage (also legal) betriebenen Glücksspielautomaten noch bis 31.12.2014 oder 31.12.2015 weiter betrieben werden.

Spieler-info.at: Was bedeutet das für das kleine Glücksspiel bzw. für Automaten, die den Spielern als Geschicklichkeitsgeräte verkauft wurden?

Streit: In jenen Bundesländern, in denen kleines Glücksspiel bisher nicht gestattet war, können Glücksspielautomaten, bei denen um Geld gespielt werden kann, in Hinkunft nur nach den Bestimmungen des Glücksspielgesetzes in der Fassung der jüngst beschlossenen Novelle betrieben werden. Für bisher illegal betriebene Glücksspielautomaten (auch solche, die als Geschicklichkeitsautomaten "getarnt" waren), besteht keine Übergangsfrist. Die Übergangsfrist bezieht sich ausschließlich auf bisher legal betriebene Glücksspielautomaten in den Bundesländern.

Gleiches gilt natürlich auch für Glücksspielautomaten in Bundesländern, in denen kleines Glücksspiel erlaubt war, mit denen jedoch die höchstzulässigen Grenzen für Einsatz und/oder Gewinn überschritten wurden. Derartige Automaten waren bisher bereits ungesetzlich, sie dürfen auch weiterhin nicht betrieben werden. Zusammengefasst: Aktuelle Zulassungen nach den Gesetzen für kleines Glücksspiel in den Bundesländern dürfen, sofern sie rechtmäßig ausgeübt werden, bis zum Ende der Übergangsfrist genutzt werden.

Spieler-info.at: Was können Betreiber erwarten, die eine alte Zulassung haben?

Streit: Sämtliche Sanktionen nach dem Glücksspielgesetz und anderen Gesetzen (z.B. verbotenes Glücksspiel gemäß § 168 Strafgesetzbuch), aber auch das Vorgehen eines Mitbewerbers nach den Bestimmungen des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) hängen von der Rechtmäßigkeit des Spielbetriebs ab. Den auf Grundlage bestehender ("alter") Zulassungen betriebene Glücksspielautomaten in den Bundesländern steht während der Übergangsfrist (31.12.2014 bzw. 31.12.2015) nichts entgegen.

Nach Ende der Übergangsfrist und in jenen Bundesländern, in denen Glücksspielautomaten ohne Zulassung betrieben werden (auch jetzt schon), steht Mitbewerbern die Einbringung einer Klage nach dem UWG (gerichtet auf Unterlassung) und den Behörden jede Vorgangsweise nach den Verwaltungsstrafbestimmungen des Glücksspielgesetzes bzw. den Staatsanwaltschaften nach § 168 StGB offen.

Spieler-info.at: Bringt das neue Gesetz in der Übergangsfrist eine Änderung von Einsatz und Höchstgewinn?

Streit: Definitiv nicht, es darf auch innerhalb der Übergangsfrist nicht mit mehr als 50 Cent Einsatz und 20 Euro Höchstgewinn gespielt werden.

 

Änderung des Glücksspielgesetzes

Gesetzestext, Berichte und Anträge



Glücksspielgesetz-Novelle 2010
pdf Dokument, 274 KB

Bericht des Finanzausschusses über die Regierungsvorlage (657 der Beilagen)
pdf Dokument, 193 KB

Bericht des Finanzausschusses über die Regierungsvorlage (658 der Beilagen)
pdf Dokument, 123 KB

Abänderungsantrag der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Jan Krainer
pdf Dokument, 43 KB

Ausschussfeststellungen
pdf Dokument, 28 KB

 

Zeitplan für GSpG-Novellierung

 

20.04.2010 Ministerrat
21.04.2010 Zuweisung
12.05.2010 (ursprünglich)
14.06.2010 (aktuell)
Finanzausschuss
19./20.05.2010 (ursprünglich)
16.06.2010 (aktuell)
Nationalrat



Lesen Sie dazu auch die Meldung der APA vom 22.03.2010 und die News ORF.at vom 23.03.2010

 

Der Rohentwurf zum Glücksspielgesetz (GSpG)...

...umfasst zwei Teile, einen der eines normalen, einfachen Parlamentsbeschlusses (dieser betrifft v.a. das neue Kapitel "Landesausspielungen") bedarf sowie einen der zusätzlich durch die EU nostrifiziert werden muss.

Zentrale Punkte sind u.a.:

Anbindung aller Spielgeräte an die Bundesrechnungszentrum GmbH.

Strenge Kontrolle der Betriebe (durch Zugangskontrollen, etc.), wirksame Spielerschutzmaßnahmen (Registrierung, max. Spieldauer, etc.)

Erhöhung der Zahl der Standorte von Spielbanken von 12 auf 15, Festsetzung der Spielbankenabgabe mit 30% statt bisher 48%
 

Richtlinien für Landesausspielungen

Automatensalon mind. 10 bis max. 50 Automaten
Einzelaufstellung bis zu 3 Automaten

 

Zahl der Automaten

Bundesländer außer Wien max. 1 Automat / 1.200 Einwohner
Wien max. 1 Automat / 600 Einwohner
Betrieb durch Kapitalgesellschaft, Sitz im Inland, Abwicklung vom Inland aus, erfahrene Betriebsleitung
Bis zu drei, eventuell sogar 5 Betreibergesellschaften pro Bundesland
Eingezahltes Stamm/Grundkapital 8.000  € pro Automat

 

Mindestabstand

für Automatensalons und VLT-Outlets (mit mehr als 15 Spielgeräten) zur nächsten Spielbank: mindestens 15km bzw. in Städten mit mehr als 200.000 Einwohnern mindestens 2km Luftlinie

 

Spielkonto

mit höchstzulässiger Tagesspieldauer

 

Automatensalons

Vermögensrechtliche Leistung pro Spiel 10 €
Max. Ausschüttung 10.000 €
Keine Jackpots
Abkühlphase nach 2 Stunden

 

Einzelaufstellung

Vermögensrechtliche Leistung pro Spiel 1 €
Max. Ausschüttung 1.000 €
Keine Jackpots
Max. Spielzeit von 3 Stunden innerhalb von 24 Stunden

 

VLT-Outlets (Video Lottery Terminal)

Sind ähnlich den Automatensalons zu behandeln.
Standortbewilligung durch BMF

 

Pokersalons

U.a. gelten Poker und Two Aces expressis verbis als Glücksspiel
Erteilung einer zusätzlichen Spielbank-Konzession zum ausschließlichen Betrieb eines Pokersalons ohne Bankhalter. Das erforderliche eingezahlte Grundkapital verringert sich auf mind. 10 Mio €.
Konzession an eine Aktiengesellschaft mit Aufsichtsrat gebunden.

 

Übergangsfristen

Stichtag 31.12.2009 / 31.12.2014

 

Internet

Regelung für 2012

 

 

Allgemeine Zielsetzungen

Glücksspiel ist ein Thema, das europaweit von Interesse ist, da es die gesellschaftsrechtliche Verantwortung betrifft und ordnungspolitisch relevant ist. Der Spielerschutz steht dabei an erster Stelle.

Auch die Europäische Kommission legt im Hinblick auf den Bestand nationaler Monopole erhöhtes Augenmerk auf Spielsuchtprävention (Vertragsverletzungsverfahren in einigen Staaten).

Mit der umfassenden Änderung des Glücksspielrechts in Österreich soll insbesondere folgenden Zielen Rechnung getragen werden:

Jugendschutz

Dem Gesetzgeber ist es ein besonderes Anliegen, den Schutz für die Jugend umfassend sicher zu stellen. Jugendschutz soll daher flächendeckend bei allen Glücksspielangeboten durch Bundeskonzessionäre an erste Stelle gereiht und umgesetzt werden (Zugangskontrolle).

Spielerschutz sowie soziale Sicherheit der Familien und Kinder

Spielerschutz sowie soziale Sicherheit der Familien und Kinder
(Foto: Christoph Papsch / vario images / picturedesk.com)

Spielsucht darf nicht die soziale Sicherheit der Familien und Kinder gefährden. Spielsucht zerstört auch Familien, indem unkontrolliert viel Zeit mit Glücksspielen zugebracht und mitunter viel Geld verloren wird. Je höher nämlich der Verlust, desto höher ist der Anreiz noch mehr einzusetzen, um den Verlust wettzumachen. Durch die Festlegung eines Höchstgewinns, Mindestspieldauern, den Einsatz von Warnsystemen und die Vorgabe echter Einsatzlimits soll Spielsucht Einhalt geboten werden können. Die Verbesserung des Konsumentenschutzes ist damit ein wesentliches Reformanliegen.

Rechtsklarheit und Rechtssicherheit

Rechtssicherheit und Rechtsklarheit für Glücksspielanbieter, Spielteilnehmer und Vollzugsbehörden sind ebenfalls wichtige Anliegen. Diesen Zielen soll die vorliegende Gesetzesnovelle insbesondere im Automatenbereich umfassend Rechnung tragen. Die nicht ausreichenden Definitionen im Glücksspielgesetz selbst führten letztendlich zu einer erhöhten Rechtsunsicherheit. Darüber hinaus soll der Gesetzestext auch höchstgerichtliche Judikatur stärker berücksichtigen und ausdrückliche Klarstellungen treffen. So ist Poker beispielsweise bereits derzeit auf Grund höchstgerichtlicher Judikatur Glücksspiel und somit ausschließlich einem Bundeskonzessionär zur Ausspielung vorbehalten.

Gebote statt Verbote

Bloße Verbote hindern nicht die Aufstellung von Automaten, vor allem dann nicht, wenn die Sanktionen nicht vollzogen werden. Legalisierung entkriminalisiert und lenkt das Spielsuchtverhalten durch effektive Kontrolle von Geboten. Daher soll in Hinkunft auch die Kontrolle ausgebaut und zwischen den handelnden Behörden abgestimmt werden. Durch eine regionale Verteilung der Spielautomaten soll sichergestellt werden, dass es in Teilen von Österreich nicht zu einer Überschwemmung von Glücksspielangeboten kommt. Die gezielte Steuerung trägt dem ordnungspolitischen Gedanken Rechnung.

Effiziente Kontrolle und Verfahrenseffizienz

Der Vollzug im Bereich des illegalen Glücksspiels ist derzeit von einer weit reichenden Kompetenzzersplitterung (bei Kontrollbehörden und bei Strafverfolgung) gekennzeichnet. Eine Kompetenzzersplitterung lähmt die Kontrolle. Eindeutige Regelungen, ab wann Finanzbehörden, Bezirksverwaltungsbehörden und Gerichte zuständig sind, schaffen erstmals die Grundlage für Verfahrenseffizienz. Ein Umgehen des Glücksspielgesetzes muss sanktioniert werden. Durch die Vernetzung mit einem Datenrechenzentrum des BMF soll auch der Abgabensicherung Rechnung getragen werden.

Verantwortungsvolle Aufsicht

Durch die Einbeziehung des bisherigen kleinen Automatenglücksspiels in das Glücksspielgesetz und Unterwerfung desselben unter die Aufsicht des Bundesministers für Finanzen sowie die Einbeziehung anderer einer erhöhten Suchtgefahr unterliegender Glücksspiele wird die Kohärenz des österreichischen Glücksspielgesetzes im Sinne der Rechtsprechung des EuGH gestärkt.

Wettbewerbsfairness

Die Besteuerungsrechtslage soll Wettbewerbsfairness zwischen den Anbietern bringen und sieht im Konzessionsbereich nach dem erlaubten Angebot abgestufte Steuersätze vor. Besteuerungslücken für konzessionslose Anbieter werden geschlossen. Die vorliegende Änderung des Glücksspielgesetzes ist die erste tiefgreifende und umfassende Reform zur Anpassung der Rechtslage an die Entwicklungen der letzten Jahre im Glücksspielbereich. Mit ihr soll die Bedeutung von verantwortungsbewusstem Glücksspiel verstärkt und noch deutlicher sichtbar gemacht werden. Für diese Novelle sind auch Begleitmaßnahmen in anderen Abgabengesetzen, im Finanzausgleichsgesetz sowie im Organisationsbereich der Finanzverwaltung erforderlich.

 

Besonderer Teil - Spielerschutzmaßnahmen

Spielerschutz sowie soziale Sicherheit der Familien und Kinder
(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo / picturedesk.com)

Die Einsatz- und Gewinnlimits für die in Automatensalons aufgestellten Automaten werden zwar nominell angehoben. Durch das ausdrücklich verankerte Verbot einer Automatikstarttaste, von Parallelspielen und Einführung einer Mindestspieldauer werden erstmals faire und überprüfbare Grenzen festgeschrieben. Zudem sollen deutlich stärkere Spielerschutzmaßnahmen eingeführt werden.

In Hinkunft wird es nicht mehr möglich sein, dass ein pathologischer Spieler stundenlang vor einem Glücksspielautomaten sitzen und so sein ganzes Vermögen verspielen kann. Das Gerät schaltet sich nämlich nach einer gewissen vom BMF zu bewilligenden Zeit automatisch ab (Abkühlphase). Zusätzlich ist durch die Einführung eines Warnsystems in Hinkunft gewährleistet, dass Spieler, die eine auffällige Besuchshäufigkeit aufweisen, vom Konzessionär zu Beratungsgesprächen gebeten werden. Das Warnsystem ist kaskadenartig aufgebaut und endet bei der Sperre des betroffenen Spielers. Der Spieler soll aber im Falle des Versagens des Spielerschutzes durch den Konzessionär einen Klagsanspruch auf das Existenzminimum haben (§ 25 Abs. 3). Durch die Konzentration der Automaten in der Hand eines Konzessionärs ist sichergestellt, dass der Spielerschutz nicht unterlaufen werden kann, weil eine Sperre auch in einem anderen Salonstandort des Konzessionärs wirkt.

Änderung des Glücksspielgesetzes - BGBl 126/2008
pdf Dokument, 53 KB

Erläuterungen zur Novelle
pdf Dokument, 76 KB

Wann kommt die Glücksspielgesetzesnovellierung? Lesen Sie mehr...

 

Hier sehen Sie die aktuelle Liste mit illegalen Glücksspiel-
automaten in allen Bundesländern:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

WARNUNG vor illegalen Glücksspielautomaten!

Bestens geschulte Mitarbeiter von Spieler-Info recherchieren seit 2011 fortlaufend in ganz Österreich nach Automaten-Standorten OHNE gültige Glücksspielkonzession. Folgend sehen Sie die aktuelle Liste mit illegalen Glücksspielautomaten in allen Bundesländern.

Diese Angaben sind zeitnah erstellt, spätestens mit den eingebrachten Strafanzeigen bei den zuständigen Behörden (Bezirkshauptmannschaften, Polizeidirektionen und den zuständigen Finanzämtern) werden die Listen aktualisiert.

Spieler-Info verfügt seit 2011 über das größte, stets aktuelle ARCHIV über illegales Automatenglücksspiel in Österreich – ALLE Firmen / ALLE Standorte / ALLE Personen, welche mit illegalem Glücksspiel in Verbindung standen oder stehen, sind registriert.

Die angegebenen Zahlen entsprechen einer sorgfältigen Recherche, jeder einzelne Standort ist schriftlich sehr ausführlich dokumentiert. Es liegt in der Natur des sich laufend verändernden Angebotes an illegalen Glücksspielautomaten, dass möglicherweise einige der hier genannten Standorte vor kurzem von den Behörden geschlossen oder illegale Glücksspielgeräte beschlagnahmt wurden. Ebenfalls ist es möglich, dass vereinzelt NEUE Standorte der illegalen Betreiber in der Liste noch nicht aufscheinen, weil sie derzeit „in Recherche sind“.

Durchaus möglich ist auch, dass ein neuer Standort Spieler-Info noch nicht bekannt ist – hier ersuchen wir unsere Leser um sachdienliche Hinweise, welche wir mit einem kleinen Informationshonorar belohnen.

Mit jedem Hinweis HELFEN Sie anderen Spielern, die Gefahren des illegalen Glücksspieles zu meiden:

• KEINE Zugangskontrollen
• KEIN Jugendschutz
• KEINE Spielprogramm-Sicherheit
• KEINE Beschränkungen des Spieleinsatzes – HOHES Verlustrisiko
• GROSSE Gefahr der Manipulation durch „Internet-ferngesteuerte“ Auszahlungsquoten, Abschaltungen der Geräte nach Belieben.
• KEINE Anbindung an das Bundesrechenzentrum zur Kontrolle der Spielprogramme
• KEINE Sperr-Möglichkeit durch den Spieler
• GROSSE finanzielle Gefahr durch Wucher mit Geldverleih

Sehr viele  illegale Standorte werden videoüberwacht – innerhalb der Räumlichkeiten, auch außen, verbotenerweise auf öffentlichem Grund! KAMERAS verfolgen Spieler auf Schritt und Tritt, es kann das Spielprogramm durch Fernsteuerung an das Verhalten des Spielers angepasst werden!

VORSICHT vor „Geschicklichkeit“: sogenannte „Skill-Games“ (also angebliche Geschicklichkeitsspiele) gaukeln vor, dass der Spieler SELBST  über seine „Geschicklichkeit“ bestimmen kann, ob und wie viel er gewinnt! Das BMF WARNT vor diesen falschen Angaben – bei diesen Geräten ist Gewinn oder Verlust ebenfalls vom ZUFALL, also vom Glück, abhängig!

Vorsicht: illegales Glücksspiel zerstört Existenzen! 

Illegales Livegame


Illegales Livegame

Liste aller von uns besuchten Standorte mit illegalem Livegame...


Erfolgsprämie

für Hinweise auf NEUE Standorte mit illegalen Glücksspielgeräten!

Sämtliche Hinweise (Name des Lokals / Adresse / Anzahl und Automatentyp / Foto / Betreiber falls bekannt) sind ausschließlich an die E-Mail kontakt@spieler-info.at zu senden.

Spieler-Info.at bearbeitet die Märkte laufend mit eigenen Rechercheuren.

Ihre Hinweise werden genau geprüft und es wird gecheckt, ob uns der Standort bekannt ist und möglicherweise bereits angezeigt wurde.

Sollte uns der Standort nicht bekannt sein und es sich tatsächlich um illegale Glücksspielgeräte handeln, werden wir nach Überprüfung von uns aus, wieder auf Sie zukommen und Ihnen die übliche Erfolgsprämie von € 150,- anweisen.
Auf Spieler-Info.at finden Sie jeweils jene Standorte, welche österreichweit nach Letztbesuch unserer Rechercheure angezeigt wurden.

Wir weisen darauf hin, dass vorherige Anzeigen und laufende österreichweite aktuelle Standortrecherchen hier NICHT angeführt sind! Erst nach Prüfung in unserem äußerst umfangreichen Archiv können wir Ihnen mitteilen, ob der von Ihnen gemeldete Standort bereits bekannt ist. 

Pate des illegalen Glücksspiels zerstört Existenz seines jungen Partners

Seit es in Österreich mehr als 100 (!) rechtskräftige UWG-Urteile gegen Betreiber illegalen Automaten-Glücksspieles gibt, spielen sich immer häufiger wahre Dramen mit zerstörten Existenzen ab. Hier geht es ausnahmsweise NICHT um Spieler, welche ihr Geld bei illegalen Automaten verzocken, sondern um die BETREIBER dieser illegalen Geräte.
Lesen Sie den gesamten Artikel hier!



Hohe Gewinnchance: Fordern Sie Ihre Spieleinsätze zurück!

Tag für Tag werden in Österreich VIELE TAUSENDE Spieler illegal abgezockt: Auf Spieler-Info.at finden Sie hier so ziemlich alle aktuell bekannten illegalen Standorte mit Glücksspielautomaten, welche KEINE gültige Konzession haben.

OHNE gültige Konzession bedeutet auch, dass diese Geldspielgeräte KEINE staatlich geprüften Spielprogramme aufweisen, ohne limitierten Einsatz hohe Spielverluste erwirken und nicht selten betrügerische Spielprogramme im Einsatz haben.

JEDER Spieler, der auf illegalen Geldspielgeräten Geld verloren hat, kann die GESAMTE VERLORENE Geldsumme zurückfordern!

Voraussetzung ist eine glaubwürdige Dokumentation der Spielverluste, wie Bankauszüge, aufgenommene Kredite, welche allesamt verspielt wurden, schriftliche Aufzeichnungen über Spiel-Zeiten und Spiel-Verhalten, und möglicherweise Zeugen. Zeugen sind im Falle des illegalen Glücksspieles alle Mitarbeiter des Lokales, welche WISSEN, dass der Geldspielautomat aufgestellt ist, natürlich auch alle Personen, welche Gewinne auszahlen, technische Hilfe leisten oder beim Automatenspiel zuschauen.

Das Glücksspielgesetz regelt klar die Haftungsfragen bei illegalem Glücksspiel-Angebot: Als BEKLAGTE kommt nicht nur der Lokalinhaber oder dessen Geschäftsführer, sondern auch der Besitzer des Geldspielgerätes in Frage.

Als ERSTE können Sie allerdings nur jene Firmen und Personen klagen, welche Ihnen auch bekannt sind und welche gemäß Glücksspielgesetz  für illegales Glücksspiel HAFTEN:
Der Lokalbesitzer (er teilt zumeist die Gewinne mit dem Automaten-Besitzer), der MIETER des Lokales, der VERMIETER des Lokales, unter Umständen auch der HAUS-Besitzer!
Selbstverständlich auch deren Geschäftsführer oder handels- und strafrechtlich verantwortliche Vertreter.

Die LISTE der möglichen ERST-, Zweit- und Dritt-Beklagten ist beeindruckend.

Spieler-Info.at empfiehlt Ihnen, Ihre Spieleinsätze aus den letzten JAHREN BIS HEUTE zurückzufordern - lassen Sie sich von einem sachkundigen Rechtsanwalt beraten.

Erstberatungen sind fast immer mit geringen oder gar keinen Kosten verbunden - natürlich müssen Sie VOR der Beratung mit Ihrem Rechtsanwalt die Kosten dieser Beratung besprechen!

Sollten Sie mittellos sein, können Sie Verfahrenshilfe beantragen - Ihr Anwalt berät Sie sicher gerne!

Verschenken Sie kein Geld – holen Sie Ihre Spielverluste, welche Ihnen von illegalen Glücksspiel-Anbietern herausgelockt wurden, wieder zurück.

Schadenersatzklagen


Schadenersatzklagen

Chancen und Risiken

Lesen Sie mehr...

Hinweise


Den Illegalen keine Chance!

Spieler-Info sammelt Ihre Beschwerden über illegale Glücksspielanbieter und geht jedem Hinweis nach.

Vertraulichkeit der Informationen ist garantiert!

Auch Informationen und Hinweise durch Programmierer, Mitarbeiter von illegalen Standorten, Inkassanten etc. werden absolut streng vertraulich behandelt.

Bei Bedarf kann Spieler-Info ein kostenloses Informations-Gespräch mit einem wirklich sachkundigen Rechtsanwalt vermitteln.

E-Mail an kontakt@spieler-info.at
www.spieler-info.at
www.spieler-schutz.com

Ihr Kommentar


Kommentar

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Wünsche und Vorschläge für einen noch besseren Spielerschutz.

E-Mail an redaktion@spieler-info.at


© by Omnia Online Medien 2017  -  RSS-Feed abonnieren  -  Hilfe zu RSS-Feed