2012
25.01.

Hoscher: "Ausdehnung der Geldwäsche-Bekämpfung auf alle Glücksspielformen in Europa überfällig"


25.01.2012 | Redaktion Spieler-Info

Mag. Dietmar Hoscher spricht sich für stärkere Geldwäschekontrollen beim Glücksspiel aus; Bild: CASAG

Casinos Austria Vorstand und ECA-Bordmember Dietmar Hoscher unterstützt Ankündigung der Europäischen Kommission.  Am ersten Tag der International Casino Conference in London, mitveranstaltet von der European Casino Association (ECA), beschäftigten sich die Panels insbesondere mit Fragen des illegalen Glücksspiels sowie regulatorischer Fragen auf europäischer Ebene.

London/Wien - Das Hauptproblem der Bekämpfung illegaler Glücksspielangebote liege laut Experten nicht so sehr in mangelnden nationalen Vorschriften, sondern vielmehr in deren mangelnder Umsetzung auf Behördenebene. Vielfach fehle es an der Bereitschaft, sich intensiver mit diesem Thema zu beschäftigen. Dadurch gingen den Staaten nicht nur erhebliche Einnahmen verloren, es würde damit auch das Problem der Geldwäsche nicht intensiv genug behandelt. "Gerade Österreich kann hier seine Vorreiterrolle auch in diesem Bereich des Glücksspieles dokumentieren", betonte in diesem Zusammenhang Abg z NR a.D. Mag. Dietmar Hoscher, Mitglied des Vorstandes der European Casino Association, Vorstandsdirektor von Casinos Austria, und Aufsichtsratsvorsitzender von tipp3 sowie Nachfolger des glücklosen Herrn Pelinka im Stiftungsrat des ORF am Rande der Konferenz. "Die Tätigkeit der Soko Glücksspiel beweist, wie erfolgreich man bei der Bekämpfung illegalen Glücksspiels sein kann", betonte Hoscher.

Gleichzeitig sei die Ankündigung der Europäischen Kommission im Rahmen der Konferenz, Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche auf alle Formen des Glücksspiels auszudehnen, vorbehaltlos zu unterstützen. "Für terrestrische Casinos gibt es entsprechende Richtlinien der EU seit langem. Die Ausdehnung dieser Verhaltensregeln auf alle Glücksspielangebote ist längst überfällig", schloss Hoscher.

Vielleicht aber sollten sich gerade auch einige legale Glücksspielanbieter und Exponenten wie Mag. Dietmar Hoscher beim Spielerschutz und dem Kampf gegen das illegale Glücksspiel selbst gehörig an der Nase nehmen und auf Personen setzen, die nicht wegen ihrer Eigenschaft als Multifunktionär kaum mehr zum Arbeiten kommen könnten. Eine europaweite und erfolgreiche Lösung der offenen Probleme, wie des Internet-Glücksspiels wären so vielleicht schneller zu erzielen.

Die Plattform Spieler-Info.at wird jedenfalls weiterhin ihren, wie ein Schreiben von Landeshauptfrau Burgstaller aus Salzburg zeigt, erfolgreichen Beitrag zur Bekämpfung des illegalen Glücksspiels leisten.

Das könnte Sie auch interessieren...
 



Kommentar hinzufügen

The Mystery Gambler

Spieler-Info recherchiert und veröffentlicht alle illegalen Spielbetriebe in Österreich.

Illegales Livegame


Illegales Livegame

Liste aller von uns besuchten Standorte mit illegalem Livegame...

Gerichtsurteile


Die Automatenvielfalt an illegalen Standorten

Welche Erzeuger und Typen von Geldspielgeräten sind auf illegalen Standorten ohne gültige Konzession vertreten?

Hier sehen sie die aktuellen Marktanteile und Grafiken zu den einzelnen Bundeslädnern.

Lesen Sie mehr...

Schadenersatzklagen


Schadenersatzklagen

Chancen und Risiken

Lesen Sie mehr...

Hinweise


Den Illegalen keine Chance!

Spieler-Info sammelt Ihre Beschwerden über illegale Glücksspielanbieter und geht jedem Hinweis nach.

Vertraulichkeit der Informationen ist garantiert!

Auch Informationen und Hinweise durch Programmierer, Mitarbeiter von illegalen Standorten, Inkassanten etc. werden absolut streng vertraulich behandelt.

Bei Bedarf kann Spieler-Info ein kostenloses Informations-Gespräch mit einem wirklich sachkundigen Rechtsanwalt vermitteln.

E-Mail an kontakt@spieler-info.at
www.spieler-info.at
www.spieler-schutz.com

Ihr Kommentar


Kommentar

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Wünsche und Vorschläge für einen noch besseren Spielerschutz.

E-Mail an redaktion@spieler-info.at


© by Omnia Online Medien 2014  -  RSS-Feed abonnieren  -  Hilfe zu RSS-Feed