2016
28.11.

Gerichte geben Novomatic-Konzern Recht


28.11.2016 | Redaktion Spieler-Info

Bisher hat der Konzern mehr als die Hälfte eingebrachter Klagen rechtskräftig gewonnen bzw. eine Unterlassungserklärung erwirkt. © Novomatic AGDa das Glücksspielmonopol nicht verfassungswidrig ist, bekam der Novomatic-Konzern bei Klagen gegen illegale Glücksspielanbieter vor Gericht nun dreimal aufeinanderfolgend Recht. Die entzogene Lizenz tat übrigens nichts zur Sache, denn: Das niederösterreichische Spielautomatengesetz sieht vor, dass der Bewilligungsinhaber "bei nachträglichem Wegfall der Bewilligung" 18 Monate weiterspielen muss.

In Nieder- als auch in Oberösterreich verfügt die Novomatic-Tocher Admiral über die Lizenzen zum Betrieb von Glücksspielautomaten. Andere Automaten, beispielsweise in Gasthäusern, sind somit illegal - es gibt keine Bewilligung dafür. Dadurch verstoßen diese Betriebe gegen das UWG (Unlauterer-Wettbewerbs-Gesetz). Dass der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) im Mai die Automatenkonzession von Novomatic gekippt hat, tut dem Landesgericht St. Pölten zufolge übrigens nichts zur Sache. 

In aktuellen Urteilen - zweimal des OLG Linz und einmal des Landesgerichtes St. Pölten -  beurteilte das Gericht die Lage dementsprechend und gab dem Konzern Recht. 

Die Argumente der illegalen Betreiber hielten vor diesen Gerichten nicht Stand. Diese behaupteten: 

- dass das stattliche Monopol weder der Spielsuchtprävention noch der Kriminialitätsbekämpfung diene,
- dass der Spielerschutz momentan nicht existieren würde,
- dass auch in Novomatic-Spielstätten Minderjährige Zugang zu Glücksspiel erlangen könnten,
- dass die Werbung des CASAG-Konzerns das Glücksspiel verharmlosen würde,
- dass die Bestimmungen des Glücksspielgesetzes gegen den freien Dienstleistungsverkehr der EU verstieße,
- dass es dem Staat nur um Steuermaximierung ginge,
- dass das Glücksspielgesetz daher nicht gelte, weil Unionsrecht über nationalem Recht stehe,
- dass die aufgestellten "Kajot"-Glücksspielautomaten Eingabeterminals einer Firma wären, die in Tschechien legal Glücksspiel betreibe - und somit liege eine Diskriminierung vor. 

Das OLG Linz sah das, wie auch schon die Erstgerichte, in zwei Fällen anders und schmetterte Berufungen der "Kajot"-Betreiber ab. Das Besondere an den Urteilen: Das Berufungsgericht bezog sich auf das erst im Oktober ergangene Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs: Dass es in Österreich nur wenige Automatenkonzessionen - die meisten davon hat Novomatic inne - gibt, sei nicht unionsrechtswidrig. Eine Inländerdiskriminierung liegt laut VfGH nicht vor.
In den zwei oberösterreichischen Fällen konnten die Gerichte keine Verbindung mit Tschechien feststellen. Es handle sich um Binnenfälle, und in solchen könne sich der Beklagte nicht unmittelbar auf die EU-Grundfreiheiten berufen. Die Bestimmungen des österreichischen Glücksspielgesetzes seien anzuwenden, die beklagten Parteien hätten gegen das UWG verstoßen.
Auch das Landesgericht St. Pölten gab Novomatic in einem UWG-Verfahren gegen einen niederösterreichischen Lokalbetreiber Recht und sieht keine EU-rechtlichen Probleme mit dem GSpG.

Bisher hat der Konzern mehr als die Hälfte eingebrachter Klagen rechtskräftig gewonnen bzw. eine Unterlassungserklärung erwirkt. Bei Verstößen drohen den illegalen Betreibern Strafen, die in den sechsstelligen Bereich gehen können. Die Bußgelder fließen in die Staatskasse.

Am 26. September 2016, erging außerdem ein Bescheid aus St. Pölten an Novomatic und das Finanzministerium, demnach die Novomatic-Tochter Admiral Casinos & Entertainment AG "auch nach Behebung des Bescheides vom 08.03.2012 durch das Erkenntnis des VwGH vom 11.05.2016 den Betrieb von 1.339 Glücksspielautomaten in Form von Landesausspielungen (ab dem 09.03.2012) weiter bescheidmäßig und ohne Unterbrechung auszuüben ... und (war und ist) berechtigt und verpflichtet, die bewilligten Automatensalons und Glücksspielautomaten in Niederösterreich zu betreiben." Und weiter: "Ein Rechtsmittel der Klägerin oder des Bundesministeriums für Finanzen gegen diesen Bescheid ... ist nicht dokumentiert."

Weiters heißt es in einem Schreiben des Finanzministeriums an die Finanzpolizei und an die Kontrollbehördern der Bundesländer, dass eben diese weiterhin gegen illegale Glücksspielbetreiber vorgehen und somit Razzien durchführen und Geräte beschlagnahmen müssten. In Verdachtslagen und Verfahren nach dem Glücksspielgesetz wäre wie bisher vorzugehen. 

Novomatic hat laut Eigenangaben rund 300 Klagen gegen illegale Konkurrenten eingebracht. Davon hat der Konzern mehr als die Hälfte rechtskräftig gewonnen bzw. hat eine Unterlassungserklärung erwirkt. Sobald Novomatic rechtskräftige Urteile oder Unterlassungserklärungen vorliegen, "kontrolliert" er, ob die Illegalen tatsächlich mit dem Zocken aufgehört haben. Bei Verstößen drohen den Betreibern Strafen, die in den sechsstelligen Bereich gehen können. Die Bußgelder fließen in die Staatskasse.



Kommentar hinzufügen

Hier sehen Sie die aktuelle Liste mit illegalen Glücksspiel-
automaten in allen Bundesländern:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

WARNUNG vor illegalen Glücksspielautomaten!

Bestens geschulte Mitarbeiter von Spieler-Info recherchieren seit 2011 fortlaufend in ganz Österreich nach Automaten-Standorten OHNE gültige Glücksspielkonzession. Folgend sehen Sie die aktuelle Liste mit illegalen Glücksspielautomaten in allen Bundesländern.

Diese Angaben sind zeitnah erstellt, spätestens mit den eingebrachten Strafanzeigen bei den zuständigen Behörden (Bezirkshauptmannschaften, Polizeidirektionen und den zuständigen Finanzämtern) werden die Listen aktualisiert.

Spieler-Info verfügt seit 2011 über das größte, stets aktuelle ARCHIV über illegales Automatenglücksspiel in Österreich – ALLE Firmen / ALLE Standorte / ALLE Personen, welche mit illegalem Glücksspiel in Verbindung standen oder stehen, sind registriert.

Die angegebenen Zahlen entsprechen einer sorgfältigen Recherche, jeder einzelne Standort ist schriftlich sehr ausführlich dokumentiert. Es liegt in der Natur des sich laufend verändernden Angebotes an illegalen Glücksspielautomaten, dass möglicherweise einige der hier genannten Standorte vor kurzem von den Behörden geschlossen oder illegale Glücksspielgeräte beschlagnahmt wurden. Ebenfalls ist es möglich, dass vereinzelt NEUE Standorte der illegalen Betreiber in der Liste noch nicht aufscheinen, weil sie derzeit „in Recherche sind“.

Durchaus möglich ist auch, dass ein neuer Standort Spieler-Info noch nicht bekannt ist – hier ersuchen wir unsere Leser um sachdienliche Hinweise, welche wir mit einem kleinen Informationshonorar belohnen.

Mit jedem Hinweis HELFEN Sie anderen Spielern, die Gefahren des illegalen Glücksspieles zu meiden:

• KEINE Zugangskontrollen
• KEIN Jugendschutz
• KEINE Spielprogramm-Sicherheit
• KEINE Beschränkungen des Spieleinsatzes – HOHES Verlustrisiko
• GROSSE Gefahr der Manipulation durch „Internet-ferngesteuerte“ Auszahlungsquoten, Abschaltungen der Geräte nach Belieben.
• KEINE Anbindung an das Bundesrechenzentrum zur Kontrolle der Spielprogramme
• KEINE Sperr-Möglichkeit durch den Spieler
• GROSSE finanzielle Gefahr durch Wucher mit Geldverleih

Sehr viele  illegale Standorte werden videoüberwacht – innerhalb der Räumlichkeiten, auch außen, verbotenerweise auf öffentlichem Grund! KAMERAS verfolgen Spieler auf Schritt und Tritt, es kann das Spielprogramm durch Fernsteuerung an das Verhalten des Spielers angepasst werden!

VORSICHT vor „Geschicklichkeit“: sogenannte „Skill-Games“ (also angebliche Geschicklichkeitsspiele) gaukeln vor, dass der Spieler SELBST  über seine „Geschicklichkeit“ bestimmen kann, ob und wie viel er gewinnt! Das BMF WARNT vor diesen falschen Angaben – bei diesen Geräten ist Gewinn oder Verlust ebenfalls vom ZUFALL, also vom Glück, abhängig!

Vorsicht: illegales Glücksspiel zerstört Existenzen! 

Illegales Livegame


Illegales Livegame

Liste aller von uns besuchten Standorte mit illegalem Livegame...


Erfolgsprämie

für Hinweise auf NEUE Standorte mit illegalen Glücksspielgeräten!

Sämtliche Hinweise (Name des Lokals / Adresse / Anzahl und Automatentyp / Foto / Betreiber falls bekannt) sind ausschließlich an die E-Mail kontakt@spieler-info.at zu senden.

Spieler-Info.at bearbeitet die Märkte laufend mit eigenen Rechercheuren.

Ihre Hinweise werden genau geprüft und es wird gecheckt, ob uns der Standort bekannt ist und möglicherweise bereits angezeigt wurde.

Sollte uns der Standort nicht bekannt sein und es sich tatsächlich um illegale Glücksspielgeräte handeln, werden wir nach Überprüfung von uns aus, wieder auf Sie zukommen und Ihnen die übliche Erfolgsprämie von € 150,- anweisen.
Auf Spieler-Info.at finden Sie jeweils jene Standorte, welche österreichweit nach Letztbesuch unserer Rechercheure angezeigt wurden.

Wir weisen darauf hin, dass vorherige Anzeigen und laufende österreichweite aktuelle Standortrecherchen hier NICHT angeführt sind! Erst nach Prüfung in unserem äußerst umfangreichen Archiv können wir Ihnen mitteilen, ob der von Ihnen gemeldete Standort bereits bekannt ist. 

Pate des illegalen Glücksspiels zerstört Existenz seines jungen Partners

Seit es in Österreich mehr als 100 (!) rechtskräftige UWG-Urteile gegen Betreiber illegalen Automaten-Glücksspieles gibt, spielen sich immer häufiger wahre Dramen mit zerstörten Existenzen ab. Hier geht es ausnahmsweise NICHT um Spieler, welche ihr Geld bei illegalen Automaten verzocken, sondern um die BETREIBER dieser illegalen Geräte.
Lesen Sie den gesamten Artikel hier!



Hohe Gewinnchance: Fordern Sie Ihre Spieleinsätze zurück!

Tag für Tag werden in Österreich VIELE TAUSENDE Spieler illegal abgezockt: Auf Spieler-Info.at finden Sie hier so ziemlich alle aktuell bekannten illegalen Standorte mit Glücksspielautomaten, welche KEINE gültige Konzession haben.

OHNE gültige Konzession bedeutet auch, dass diese Geldspielgeräte KEINE staatlich geprüften Spielprogramme aufweisen, ohne limitierten Einsatz hohe Spielverluste erwirken und nicht selten betrügerische Spielprogramme im Einsatz haben.

JEDER Spieler, der auf illegalen Geldspielgeräten Geld verloren hat, kann die GESAMTE VERLORENE Geldsumme zurückfordern!

Voraussetzung ist eine glaubwürdige Dokumentation der Spielverluste, wie Bankauszüge, aufgenommene Kredite, welche allesamt verspielt wurden, schriftliche Aufzeichnungen über Spiel-Zeiten und Spiel-Verhalten, und möglicherweise Zeugen. Zeugen sind im Falle des illegalen Glücksspieles alle Mitarbeiter des Lokales, welche WISSEN, dass der Geldspielautomat aufgestellt ist, natürlich auch alle Personen, welche Gewinne auszahlen, technische Hilfe leisten oder beim Automatenspiel zuschauen.

Das Glücksspielgesetz regelt klar die Haftungsfragen bei illegalem Glücksspiel-Angebot: Als BEKLAGTE kommt nicht nur der Lokalinhaber oder dessen Geschäftsführer, sondern auch der Besitzer des Geldspielgerätes in Frage.

Als ERSTE können Sie allerdings nur jene Firmen und Personen klagen, welche Ihnen auch bekannt sind und welche gemäß Glücksspielgesetz  für illegales Glücksspiel HAFTEN:
Der Lokalbesitzer (er teilt zumeist die Gewinne mit dem Automaten-Besitzer), der MIETER des Lokales, der VERMIETER des Lokales, unter Umständen auch der HAUS-Besitzer!
Selbstverständlich auch deren Geschäftsführer oder handels- und strafrechtlich verantwortliche Vertreter.

Die LISTE der möglichen ERST-, Zweit- und Dritt-Beklagten ist beeindruckend.

Spieler-Info.at empfiehlt Ihnen, Ihre Spieleinsätze aus den letzten JAHREN BIS HEUTE zurückzufordern - lassen Sie sich von einem sachkundigen Rechtsanwalt beraten.

Erstberatungen sind fast immer mit geringen oder gar keinen Kosten verbunden - natürlich müssen Sie VOR der Beratung mit Ihrem Rechtsanwalt die Kosten dieser Beratung besprechen!

Sollten Sie mittellos sein, können Sie Verfahrenshilfe beantragen - Ihr Anwalt berät Sie sicher gerne!

Verschenken Sie kein Geld – holen Sie Ihre Spielverluste, welche Ihnen von illegalen Glücksspiel-Anbietern herausgelockt wurden, wieder zurück.

Schadenersatzklagen


Schadenersatzklagen

Chancen und Risiken

Lesen Sie mehr...

Hinweise


Den Illegalen keine Chance!

Spieler-Info sammelt Ihre Beschwerden über illegale Glücksspielanbieter und geht jedem Hinweis nach.

Vertraulichkeit der Informationen ist garantiert!

Auch Informationen und Hinweise durch Programmierer, Mitarbeiter von illegalen Standorten, Inkassanten etc. werden absolut streng vertraulich behandelt.

Bei Bedarf kann Spieler-Info ein kostenloses Informations-Gespräch mit einem wirklich sachkundigen Rechtsanwalt vermitteln.

E-Mail an kontakt@spieler-info.at
www.spieler-info.at
www.spieler-schutz.com

Ihr Kommentar


Kommentar

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Wünsche und Vorschläge für einen noch besseren Spielerschutz.

E-Mail an redaktion@spieler-info.at


© by Omnia Online Medien 2017  -  RSS-Feed abonnieren  -  Hilfe zu RSS-Feed