Startseite / Akuell / Breaking News / Londoner Börse schreckt vor „grauem“ Online-Glücksspielmarkt nicht zurück

Londoner Börse schreckt vor „grauem“ Online-Glücksspielmarkt nicht zurück

Bild © CC0 Creative Commons, Pixabay (Ausschnitt)

Illegale Online-Glücksspiele werden in dieser Branche gerne und elegant als „grauer“ Markt bezeichnet. Allerdings  würden  auch „schwarzes Geld und schwarzer Zahlungsverkehr“ passen.

Der BondGuide  hat die bedeutendsten „grauen“ Anbieter, welche an der Börse notiert sind oder Anleihen begeben, in Zahlen gegossen und dargestellt.

Wie sicher sind Anleihen von Unternehmen der Glücksspielbranche? – ein Überblick mit konkreten Beispielen

Die Globalisierung hat in den letzten Jahren auch in der Glücksspielbranche zu zahlreichen Fusionen und Übernahmen geführt, aus denen weltweit operierende Konzerne mit Milliardenumsätzen entstanden. Das hatte auch zur Folge, dass immer mehr Unternehmen aus diesem Sektor den Gang an die Börse wagten, um sich die nötigen finanziellen Mittel für Expansionen am Kapitalmarkt zu beschaffen.

Die Ausgabe von Unternehmensanteilen in Form von Aktien bzw. von Anleihen ist eine durchaus übliche Form der Kapitalbeschaffung. Aber wie sicher sind solche Investments, wenn Glücksspielanbieter in Deutschland aufgrund der unsicheren Gesetzeslage noch immer in einer Grauzone operieren müssen? Vergleichsportale im Internet bewerten Online Casinos für deutsche Spieler regelmäßig nach relevanten Kriterien wie Sicherheit, Fairness, Auszahlungsgeschwindigkeit und angebotenen Zahlungsoptionen. Für ein Investment sollten aber gerade bei börsennotierten Casinos wie LeoVegas, Mr. Green oder Bet-at-Home die wichtigen Kennzahlen der Geschäftsberichte geprüft werden.

Beispiel William Hill – Rückzug vom Rückzug vom deutschen Markt

William Hill ist neben Ladbrokes der traditionsreichste Wettanbieter auf der britischen Insel. Bereits 1934 wurde das Unternehmen gegründet und mit der Erfindung des Internets wurde der landbasierte Geschäftsbereich mit zahlreichen Wettbüros um den Online Bereich mit weiteren Glücksspielangeboten wie Casino Spiele, Poker und Live Wetten erweitert. 2002 erfolgte der Börsengang.

Die Aktie ist Bestandteil der Indizes FTSE 250 und FTSE All-Share und wird an der Londoner Börse sowie in Deutschland, der Schweiz und den USA gehandelt. Neben den Aktien legt William Hill auch regelmäßig Anleihen auf, die in der Regel eine Laufzeit von sieben Jahren haben. Die nächste Fälligkeit einer William-Hill-Anleihe ist auf den 5.6.2020 datiert.

Nach der Einführung der 5-prozentigen Wettsteuer in Deutschland im Jahr 2012 zog sich William Hill vom deutschen Wettmarkt zurück. Das rasante Wachstum des deutschen Marktes blieb dem Buchmacher aber nicht verborgen, sodass vier Jahre später pünktlich zur Fußball Europameisterschaft 2016 der Rücktritt vom Rücktritt vom deutschen Markt erfolgte.

William Hill Aktienkurs 1,94 Euro (26.11.2018)
Umsatz 2017 (in GBP) 1,71 Mrd.
Ergebnis nach Steuer 2017 (GBP)  

-83,2 Mio.

Rating Ba1 (Moody’s)
Rating Bedeutung Spekulative Anlage. Bei Verschlechterung der Lage ist mit Ausfällen zu rechnen


Beispiel 888 Holdings – 25 Millionen registrierte Benutzer

Gegründet 1997 in Israel, verlegte die 888 Holdings ihren Hauptsitz aufgrund der Erteilung von Casino-Lizenzen schon bald nach Gibraltar. Kaum ein Glücksspielkonzern weist wie die 888-Gruppe auch nur annähernd eine Nutzerzahl von mehr als 25 Mio. auf. Der Börsengang erfolgte im September 2005.  Die Aktie der 888 Holdings PLC ist an der Londoner Börse gelistet.

Auf der Webseite 888.com bietet das Unternehmen diverse Glücksspiele wie Sportwetten, Casino Spiele, Bingo und Poker an.

888 Aktienkurs 1,97 Euro (26.11.2018)
Umsatz 2017 (in Euro) 477,89 Mio.
Ergebnis nach Steuer 2017 (EUR) +11,02 Mio.
Moodys Analytics Rating Score 6
Rating Bedeutung Auf einer Skala von 1 (geringes Risiko) bis 10 (hohes Risiko) liegt 888 bei einem mittleren Risikowert.


Beispiel GVC Holdings – Marktkapitalisierung von mehr als 5 Mrd. EUR

GVC Holdings PLC ist ein multinationales Glücksspielunternehmen, das Online- und Einzelhandelsgeschäfte betreibt. GVC wurde auf der Isle of Man gegründet und ist ein fester Bestandteil des FTSE 100. Seine Aktien werden am Hauptmarkt der Londoner Börse gehandelt.

Durch organisches Wachstum, Fusionen und Übernahmen hat sich die Gruppe in den letzten Jahren rasch zu einer der weltweit größten börsennotierten Sportwetten- und Glücksspiel-Gruppen entwickelt. Am 28. März 2018 schloss GVC die Akquisition der Ladbrokes Coral Group PLC ab, der erste Einstieg der Gruppe in den Einzelhandel. Bereits zwei Jahre zuvor übernahm GVC für 1,1 Milliarden Pfund den österreichischen Sportwettenanbieter Bwin.party Digital Entertainment PLC.

GVC Aktienkurs 9,10 Euro (26.11.2018)
Umsatz 2017 (in GBP) 784,85 Mio.
Ergebnis nach Steuer 2017 (GBP) +6,04 Mio.
Moodys Analytics Rating Score 7 (26.11.2018)
Rating Bedeutung Auf einer Skala von 1 (geringes Risiko) bis 10 (hohes Risiko) liegt GVC bei einem relativ hohen Risikowert.

Fazit

Trotz der meist recht guten Kennzahlen fällt auf, dass Rating-Agenturen das Risiko für ein Investment in Aktien oder Anleihen von Glücksspielunternehmen meist recht hoch bewerten. Das liegt einerseits an der teilweise unklaren Rechtslage in Ländern wie Deutschland oder Österreich, auf der anderen Seite haben die Unternehmen in den letzten Jahren viel Geld für die Expansion in die Hand genommen. Im Allgemeinen werden die Zukunftsaussichten im Glücksspielmarkt von Experten als positiv gesehen. Vor allem der Markt in den USA zeigt erste Anzeichen einer Liberalisierung und birgt ein immenses Potenzial.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Angebliche Geschicklichkeitsspiele sind illegales Glücksspiel

Trotz Strafanzeigen weiterhin Millionen Euro Steuerhinterziehung. Bereits im Herbst 2016 hat Spieler-Info bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.