Startseite / Akuell / Breaking News / Die Presse / Kriegserklärung des Casino-Chefs

Die Presse / Kriegserklärung des Casino-Chefs

Bild © Pixabay, CC Creative (Ausschnitt)

Wie die Tageszeitung Die Presse aktuell berichtet, ranken sich um Casinos-Boss Alexander Labak hartnäckige Ablösegerüchte. Jetzt schießt er in einem Brief an Vorstand und Aufsichtsrat zurück. Und attackiert den Betriebsrat.

Dr. Alexander Labak / Bild © Casinos Austria AG

Eigentlich wollte der frühere ÖVP-Finanzminister Hans Jörg Schelling nur für Ruhe sorgen. In den Casinos Austria nämlich. Im Jahr 2015 entwickelte Schelling also den Plan, die zahllosen Eigentümer des Glücksspielkonzerns auszukaufen, das Unternehmen komplett zu verstaatlichen, neu zu strukturieren und dann wieder – gewinnbringend, versteht sich – zu veräußern. Das Ansinnen scheiterte. In jeder Hinsicht: Die Eigentümerfrage ist weit davon entfernt, geklärt zu sein. Es wird gestritten, mehr denn je. Und um den nunmehrigen Casinos- Chef Alexander Labak ranken sich fast wöchentlich Ablösegerüchte. Die Stimmung im Unternehmen ist, sagen wir es diplomatisch, aufgeheizt. Und jetzt ist wieder etwas passiert. Nach dem Motto, wonach ungewöhnliche Situationen auch ungewöhnliche Schritte erforderlich machen, hat Alexander Labak einen Brief geschrieben. An seine Vorstandskollegen und an das Präsidium des Casinos-Aufsichtsrates. Der Brief ist eine einzige Kriegserklärung an den Betriebsrat des Unternehmens.

Labaks Brief, der der „Presse“ vorliegt, ist mit 5. September datiert. Er ging an seine Vorstandskollegen Bettina Glatz-Kremsner und Dietmar Hoscher. Und an das Präsidium des Aufsichtsrates, namentlich Walter Rothensteiner, Josef Pröll, Novomatic-Chef Harald Neumann und Robert Chvatal. Er habe, schreibt Labak in seinem dreiseitigen Brief, „Hinweise auf grobe Missstände in der Casinos Austria AG“ erhalten. Und diese „legen die Befürchtung nahe, dass das Wohl des Unternehmens massiv gefährdet ist“.

Die Hinweise habe er von einem Whistleblower erhalten, es sei „ein langjähriger und gut integrierter Mitarbeiter des Unternehmens“. Labak geht es um den „Verdacht der Verletzung von Vertraulichkeitsverpflichtungen“. Das wiederum führe zu einer Berichterstattung in den Medien, die dem Wohl des Unternehmens abträglich sei.

Und gegen wen richten sich die Anschuldigungen? Gegen zwei Mitglieder des Zentralbetriebsrates, die auch im Aufsichtsrat der Casag sitzen. Nämlich Manfred Schönbauer und Christian Holz.

Den gesamten Artikel und alle wichtigen Details dazu lesen Sie bitte im Anhang nach.

Anhang:

Das könnte Sie auch interessieren

Novomatic-Chef Mag. Harald Neumann präsentiert das Halbjahresergebnis; Bild: © NOVOMATIC AG

NOVOMATIC: Österreichs Leitbetrieb zeigte bei der Branchenmesse G2E in Las Vegas Präsenz

Insgesamt 450 Aussteller und 26.000 Fachbesucher nahmen an der 18. Global Gaming Expo (G2E) von …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.