Startseite / Akuell / Breaking News / BERLIN: 20 Großfamilien haben die Straßen aufgeteilt

BERLIN: 20 Großfamilien haben die Straßen aufgeteilt

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info
Bild © Spieler-Info

Wie die Berliner Zeitung aktuell berichtet, gab es am vorigen Freitag einen massiven und überraschenden Schlag: 40 Finanzermittler des Landeskriminalamtes vor den Türen verschiedener Clanmitglieder. Zwölf Adressen der Großfamilie R. wurden in Berlin durchsucht, eine in Brandenburg. Insgesamt wurden an diesem Tag 77 Immobilien beschlagnahmt – mit einem Gesamtwert von rund zehn Millionen Euro. Finanziert wurden diese Immobilien zumindest zum Großteil mit Geld aus kriminellen Machenschaften, so der Vorwurf.

Sie ahnten nicht, dass wir ihnen auf den Fersen waren,

sagten am Donnerstag Ermittler, als die Durchsuchung bekannt geworden ist.

Die Konspiration ist aufgegangen.

Mitglieder der Großfamilie R. sind bereits seit Jahren der Polizei wegen besonderer Taten bekannt. So brachen sie im Oktober 2014 in eine Filiale der Sparkasse in Mariendorf ein. Sie ließen sich einschließen und brachen innerhalb von zwei Tagen mehr als 100 Schließfächer auf. Beute: knapp zehn Millionen Euro. Bevor sie flüchteten, zündeten sie Gas. Dabei unterlief ihnen allerdings ein folgenschwerer Fehler und die Filiale explodierte.

Einer der Einbrecher, ein 29-Jähriger aus der Familie R. wurde verletzt und verlor Blut. Durch die DNA, die bei der Polizei bereits gespeichert war, kamen die Ermittler dem Mann auf die Spur. Er wurde ein Vierteljahr später auf dem Flughafen Rom erkannt und verhaftet. Der 29-Jährige war mit einem falschen Pass aus der Türkei nach Italien gereist. Kurz darauf wurde er nach Berlin überstellt.

Auch der Raub einer 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bodemuseum im März vergangenen Jahres soll auf das Konto der Familie R. gehen. Die Münze im Wert von 3,5 Millionen Euro ist bis heute spurlos verschwunden. Im Juni 2017 waren Haftbefehle gegen vier Verdächtige erlassen worden, inzwischen sind zwei Männer wieder auf freiem Fuß. Zwei Monate später sollen zwei Angehörige der Familie R. einen Mann getötet haben, weil er von dem Clan 100.000 Euro zurückhaben wollte, die er der Großfamilie geliehen hatte.

Die Familie R. ist einer von verschiedenen Clans. In Berlin leben nach Schätzungen der Polizei knapp 20 arabische Großfamilien. Ihnen gehören jeweils bis zu 500 Mitglieder an. Zwölf Clans bereiten der Polizei große Probleme, weil sie immer wieder Straftaten innerhalb der organisierten Kriminalität (OK) begehen. Allerdings, so die Polizei, sind nicht alle Familienmitglieder kriminell.

Quelle:

Das könnte Sie auch interessieren

Illegales Online-Glücksspiel: OGH-Urteil für Rückzahlung der Spieleinsätze!

Aktuell laufen die ersten Prozesse gegen illegale Online-Glücksspielanbieter auf Rückforderung von Spieleinsätzen. Bei Spieler-Info.at haben …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.