Startseite / Akuell / Breaking News / BRD | Lotto- und Totoblock: Glücksspielgesetz muss dem Internetzeitalter angepasst werden

BRD | Lotto- und Totoblock: Glücksspielgesetz muss dem Internetzeitalter angepasst werden

Foto © Creative Commons, Pixabay/stevepb

Nachdem der zweite Glückspieländerungsstaatsvertrag, der zum 01.01.2018 in Kraft hätte treten sollen, am Veto Schleswig-Holsteins gescheitert ist, bleibt eine dem Internet-Zeitalter angemessene Gesetzgebung weiterhin Desiderat, bekunden Michael Heinrich und Torsten Meinberg vom Deutschen Lotto- und Totoblock (der Vereinigung deutscher Bundesländer-Lottogesellschaften zur Veranstaltung von Glücksspielen).

Es bedürfe nicht nur geeigneter Instrumente für das Vorgehen gegen Onlinekasinos und Schwarzlotterien, sondern auch der Mittel zur Durchsetzung der Verbote.

Bekanntlich wurden im Kontext der „Paradise Papers“ die Praktiken von Glücksspielkonzernen bekannt (Spieler-Info berichtete), dass und wie Glücksspielkonzerne von Steueroasen wie Gibraltar, Malta, der Isle of Man oder der Karibik aus ihre Spielangebote auf deutschsprachigen Webseiten lancieren.

In diesem Zusammenhang wurde offenbar, dass Glücksspielkonzerne von Banken und Kreditkartenfirmen auf dem Wege des Transferierens von Geldern unterstützt werden. Laut deutschem Glücksspielstaatsvertrag ist dies eindeutig verboten. Allerdings blieben, verweist Michael Heinrich auf einen aktuellen Artikel des „Spiegel“, die Geldinstitute nicht selten „auf ihren Forderungen sitzen“, da sie diese nicht rechtlich einfordern könnten.

Zur Orientierung für Kunden und Banken wurden legale Anbieter von Glücksspielen in einer  Whitelist everzeichnet.

 

Quellen:

Archiv Spieler-Info:

Das könnte Sie auch interessieren

NÖ: SOKO Glücksspiel erfolgreich unterwegs

Im Raum Niederösterreich wurden laut BMF im Zeitraum April bis Juni 2018 insgesamt 35 Glücksspielgeräte beschlagnahmt: …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.