Startseite / Akuell / Breaking News / Niederösterreich: „SOKO Glücksspiel“ vorgestellt

Niederösterreich: „SOKO Glücksspiel“ vorgestellt

Bild © Creative Commons, Pixabay/mihaipanait
LR Mag. Karl Wilfing. Foto © PD, LR Tillmann Fuchs, MBA. Foto © PD, Leiter der Finanzpolizei, Wilfried Lehner, MLS. Foto © BMF PD, Landespolizeidirektor, Mag. Mag.(FH) Konrad Kogler. Foto © LPD Nö / E. Knabb (vlnr.).

St. Pölten. – Am Freitag wurde von den Landesräten Karl Wilfing und Tillmann Fuchs in Kooperation mit Landes- und Finanzpolizei die neue SOKO Glücksspiel vorgestellt.

Die Einheit wird an insgesamt fünf Standorten positioniert (Baden, Neunkirchen, St. Pölten, Horn und Tulln), wobei jede Einsatzgruppe aus zwei bis drei Mitarbeitern der Finanzpolizei, aus mindestens einen Behördenvertreter und aus etwa zwei Exekutivbeamten bestehen soll.

Die Einhaltung der gesetzlichen Spielerschutz-Maßnahmen (Mindestdistanz zu Schulen und Kindergärten, Abrechnung an das BRZ, Zutritt nur mit Ausweis oder Spielerkarte, verpflichtende Mitarbeiter-Schulungen, Einrichtung eines Frühwarnsystems, Begrenzung von Spieleinsatz und -dauer) sei zentral, führte der Landesrat aus.

Der Leiter der Finanzpolizei, Wilfried Lehner, informierte darüber, dass die Finanzpolizei in Niederösterreich seit 2010 rund 2.000 illegale Glücksspielautomaten aus dem Verkehr gezogen habe.

Niederösterreichs Landespolizeidirektor Konrad Kogler betonte die Relevanz der Bekämpfung des illegalen Glücksspiels: „Wer gegen das illegale Glücksspiel vorgeht, geht gegen Kriminalität vor.“ Diese reiche von der Gewaltbereitschaft über die Geldwäsche bis zu durch Spielschulden motivierten Raub- und Betrugsdelikten, dagegen könne man mit der neuen SOKO jetzt schneller und effektiver vorgehen.

Weiterführende Links:

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz: Betrieb geschlossen – Kurzer Prozess bei illegalem Glücksspiel!

Laut der aktuellen Onlinemeldung der Schweizer Morgenpost hat die Kantonspolizei Zürich am Freitagabend in einem Lokal in …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.