Startseite / Akuell / Breaking News / Salzburg: Kassierte die Stadt Salzburg Vergnügungssteuer für illegale Automaten?

Salzburg: Kassierte die Stadt Salzburg Vergnügungssteuer für illegale Automaten?

Panorama der Unklarheit: Woher stammen die reichlichen Steuereinnahmen? – Bild: Creative Commons Wikimedia/Acritely

Nach einer parlamentarischen Anfrage an Finanzminister Schelling liefert Gemeinderätin Haller brisante Daten.

Salzburg.– Weiterhin gibt es Aufregung um die mögliche Besteuerung von illegalen Glücksspiel-Automaten in Salzburg. Die „Krone“ Salzburg (Print) berichtet am Samstag in einer ausführlichen Titelgeschichte (siehe Anhang) über Inkongruenzen zwischen Steuereinnahmen und legalen,  gemeldeten Glücksspiel-Geräten.

Nach einer parlamentarischen Anfrage an Finanzminister Hans Jörg Schelling (siehe Spieler-Info, 27. 09. 2017) greift nun auch Gemeinderätin Mag. Ingeborg Haller (Bürgerliste) das Thema auf. Hallers Recherchen gemäß übertrafen die tatsächlichen Einnahmen der Stadt im Bereich der Vergnügungssteuern fast um das Doppelte: Es wurden rund 8,7 Millionen Euro statt, wie budgetiert, 4,6 Millionen Euro in den Jahren 2010 bis 2016 eingenommen. Den genauen Nachweis der Herkunft der Gelder aus Automaten-Glücksspiel bleibt die Stadt weiterhin schuldig. Bemerkenswerter Weise verzeichnete die Finanzpolizei im Zeitraum 2010 bis 2015 keinerlei Meldung illegaler Glücksspielgeräte seitens der Stadt. – In diesem Zusammenhang zitiert die „Krone“ auch die insgesamt 2.476, durch „Spieler-Info“ angezeigten Glücksspielgeräte.

Anhang:

Links:

Das könnte Sie auch interessieren

Vier neue Beschlüsse vom Obersten Gerichtshof, dem Oberlandesgericht Linz und dem Landesgericht Korneuburg!

Vier neue Beschlüsse gegen illegale Glücksspielbetreiber wurden veröffentlicht. Lesen Sie alle Details dazu im Anhang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.