Startseite / Akuell / TOP News / Landesrat KommRat Elmar Podgorschek: „Illegales Glücksspiel muss endlich ein Ende haben!“

Landesrat KommRat Elmar Podgorschek: „Illegales Glücksspiel muss endlich ein Ende haben!“

Landesrat KommRat Elmar Podgorschek begrüßt die jüngsten Maßnahmen in Schärding. © Ernst Grilnberger, Land OÖ„Konsequentes Vorgehen der BH Schärding ist begrüßenswert“ heißt es in der aktuellen Presseaussendung des Landesrates.


Die Aktion der Bezirkshauptmannschaft Schärding gegen einen uneinsichtigen Lokalbetreiber findet ausdrücklich die Billigung durch Landesrat Elmar Podgorschek. „Wer uns auf den Arm nehmen will, muss endlich auch mit den Konsequenzen rechnen“, so der zuständige Landesrat. Und weiter: „Es kann nicht sein, dass es in bestimmten Kreisen üblich wird, sich über unsere Gesetze und Vorschriften hinwegzusetzen.“  

Trotz mehrmaligen Versiegelns jenes Lokalteils, in dem die illegalen Automaten aufgestellt sind, hatte ein uneinsichtiger Gastronom immer weiter illegales Glücksspiel in seiner Lokalität angeboten. Der Schärdinger Bezirkshauptmannschaft und der Finanzpolizei wurde das zu bunt –  sie setzten nunmehr dem konzessionslosen Glücksspielanbieter nach mehreren Siegelbrüchen einfach einen Betonklotz vor die Tür.

„Absolut in Ordnung“, sagt Landesrat Podgorschek, „die Behörden gehen mit legalen Mitteln gegen Spielsucht und Steuerhinterziehung vor. Ich kann mir nur wünschen, dass dieses Modell Schule macht. Das ist hoffentlich eine Mahnung an alle Automatenbetreiber und Glücksspielanbieter, sich endlich gesetzeskonform zu verhalten. Die psychische Gesundheit unserer Bürger und der fiskalische Steueranspruch, der letztlich allen Gutes bringen soll, sind schützenswerte und hohe Güter.“

 

Landesrat KommRat Elmar Podgorschek © Ernst Grilnberger, Land OÖ

Landesrat KommRat Elmar Podgorschek
© Ernst Grilnberger, Land OÖ

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.