Startseite / Akuell / TOP News / Finanzminister Schelling lässt sich nach Novomatic-Einstieg nicht in die Karten schauen

Finanzminister Schelling lässt sich nach Novomatic-Einstieg nicht in die Karten schauen

Finanzminister Schelling lässt sich nicht in die Karten schauenDer geschickte Poker des Finanzministers.


Novomatic-Einstieg: Schelling lässt sich noch nicht in die Karten schauen. Kommt Automatenspiel in Wien doch wieder?

Mit seiner Ankündigung, die teilstaatliche Casinos-Austria-Gruppe voll zu verstaatlichen und anschließend mit Gewinn zu privatisieren hat Finanzminister Hans Jörg Schelling, der ehemalige Spitzenmanager und Unternehmer, es geschafft, den Wert des Drittel-Anteils der Staatsholding ÖBIB an den Casinos innerhalb von drei Monaten um gute 30 Prozent zu steigern – indem er mit seiner Ankündigung ein Bieter-Rennen auslöste.

Lesen Sie dazu den Artikel im KURIER: Der geschickte Poker des Finanzministers

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.