Startseite / Akuell / TOP News / Spieler-Info.at deckt auf: Standorte illegaler Glücksspielautomaten in TIROL

Spieler-Info.at deckt auf: Standorte illegaler Glücksspielautomaten in TIROL

Spieler-Info.at deckt auf: Standorte illegaler Glücksspielautomaten in TIROLIm Zuge regelmäßiger Recherchen und daraus resultierender Anzeigen seitens Spieler-Info.at wurden die zuständigen Behörden in Tirol zwar aktiv, aber eine aktuelle Recherche in Tirol zeigt, dass immer noch zu wenig effektiv durchgegriffen wird.


Die europarechtlichen Vorgaben zur Etablierung eines strengen Spielerschutzes wurden auch in Tirol vorbildlich umgesetzt und dienen nicht zuletzt auch dem Jugendschutz. Bei illegalen Glücksspielangeboten werden diese zentralen Bemühungen des Gesetzgebers zur Eindämmung der
sozialen Gefahren des Glücksspiels aber vollständig ausgehebelt.

Entsprechend dem politischen Konsens in Tirol ist eine landesrechtliche Bewilligung von Glücksspielautomaten nicht gesetzlich vorgesehen.

Da auch an den bereits angezeigten Automaten überwiegend noch immer eine weitere Bespielung dieser Geräte möglich ist, hat Spieler-Info.at die zuständigen Behörden mit weiteren Anzeigen auf illegale Glücksspielautomaten aufmerksam gemacht und angeregt, die rechtsstaatlich erforderlichen Verfahren einzuleiten.

Unverständlich ist aus Sicht von Spieler-Info.at, dass – trotz mehrfacher Anzeige – keine ausreichenden behördlichen Maßnahmen in Tirol gesetzt wurden, um illegales Glücksspiel effektiv zu verhindern.

Als stärkstes und wirkungsvollstes „Werkzeug“ der Behörden ist die Betriebsschließung gesetzlich vorgesehen. Kann durch andere Maßnahmen „nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden“, dass das illegale Glücksspiel fortgesetzt wird, ist eine behördliche Betriebsschließung erforderlich.

Die gesetzlich vorgesehenen Befugnisse der Verwaltungsstrafbehörden wie die Beschlagnahme von Glücksspielgeräten und die behördliche Schließung der Lokale werden in Tirol nur zögerlich angewendet.

Insbesondere das Mittel der Betriebsschließung (§ 56a GSpG) wird kaum angewendet, obwohl bei mehrfach angezeigten Standorten die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind.

 

Spieler-Info.at informierte die zuständigen Bezirkshauptmannschaften und Bürgermeister

Verteiler der angeschriebenen Behörden und Behördenvertreter

 

Ranking nach Anzeigenhäufigkeit in Tirol:






 

Spieler-Info.at zeigt hier die Liste der Standorte mit illegalen Geldspielautomaten, inklusive der Firmen und Personen, welche bei den zuständigen Behörden angezeigt wurden.

(siehe dazu den LINK unter dem jeweiligen Bezirk, Stand 21.04.2015)

siehe: Anzeigen erstattet LPD Tirol

siehe: Anzeigen erstattet BH Innsbruck

siehe: Anzeigen erstattet BH Schwaz

siehe: Anzeigen erstattet BH Kufstein

siehe: Anzeigen erstattet BH Kitzbühel

siehe: Anzeigen erstattet BH Landeck

Anhänge:

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.