Startseite / Akuell / TOP News / Illegale Geldspielgeräte in WIEN: die NEUESTEN TRICKS!

Illegale Geldspielgeräte in WIEN: die NEUESTEN TRICKS!

Illegale Geldspielgeräte in WIEN: die NEUESTEN TRICKS!Für den ahnungslosen Spaziergänger sind die neuen illegalen Geldspielgeräte nicht oder nur sehr schwer auffindbar. Nicht so für die Rechercheprofis von Spieler-Info.at!


Der neue Reigen illegaler Glücksspielangebote ist eröffnet: Da gibt es illegale Betriebsstätten, welche KEIN Firmenschild, KEINE Hinweise, KEINE Werbung, KEINE Leuchtreklame aufweisen.

Da gibt es Lokale, welche nur mittels Sprechanlage oder Türklingel und nur für Stammkunden geöffnet werden.

Da gibt es Lokale, welche über dem –  durch  keinerlei Hinweise auf illegales Automatenglücksspiel – geheimen Eingang  eine versteckte Kamera installiert haben.

In der Zentrale der illegalen Anbieter oder DIREKT im Spielraum erkennt der Chef persönlich oder einer seiner Mitarbeiter am Monitor „Stammspieler“, welchen die Türe geöffnet wird. „Fremden“ wird nicht geantwortet, sie müssen draußen bleiben.

Da gibt es geheime Türen, welche nur durch eine spezielle „Kundenkarte“ zu öffnen sind.

Und: Es gibt die ganz „LEGALEN“ Wettanbieter – mit üblichen Reklame-Schildern und „open“–Neon-Leuchten. Täglich bis zu 24 Stunden geöffnet … sind ja „nur Live-Sportwetten“ und „normale“ Wetten“.

Denkt der LAIE

Zwar  laden die üblichen, bekannten, elektronischen Wett-Terminals im Inneren des Lokals zum Wetten ein, doch ein gewisser Tastendruck am Automaten eröffnet die große Welt des ILLEGALEN Automatenglücksspieles.

Es werden hohe Einsätze mittels Bankomateinzuges, auch per Cash an den Lokal-Mitarbeiter, manchmal auch per Kreditkarte und per eigenem „mobilem Geldautomaten!!“ ausbezahlt bzw. eingezogen.

Per FERN-Bedienung (aus der Firmenzentrale, aus dem Geschäftslokal, hinter einer Spiegelwand) wird „bei Gefahr in Verzug“ der Automat sofort außer Betrieb genommen – schwarzer Bildschirm- „leider KEIN Glücksspiel“.

Die Internet-Terminals wachsen nicht nur in Wien, sondern auch in anderen Bundesländern wieder wie Schwammerl aus dem Boden.

Die Rechercheure von Spieler-Info.at finden sie alle. Auch die Finanzpolizei unter der Leitung von Wilfried Lehner, MLS, kennt diese Tricks und lässt sich dadurch nicht beirren.

Alle Illegalen Anbieter haben mehrere Schwachstellen, welche sie NICHT beeinflussen können. Da helfen KEINE Tricks.

Bei diesen Anbietern handelt es sich fast immer um die „gleichen bekannten Pappenheimer“.
Umso grösser ist die Chance, Betriebsschließungen wegen hartnäckigem, illegalen Glücksspiel – so wie im Gesetz vorgesehen – durchzusetzen.

JEDER Standortbetreiber, inklusive JEDE Person, welche mit illegalem Glücksspiel „nur in Berührung“ kommt, hat mit zahlreichen Unannehmlichkeiten fix zu rechnen:

Steuernachzahlung
Steuerstrafen
Verwaltungsstrafen
UWG-Klagen der legalen Mitbewerber

Das „ganze Paket“ kann pro Standort jeder mit illegalem Glücksspiel in Verbindung stehender Person (auch dem Vermieter oder Lokalbesitzer) die „Simultan-Haftung“ für ALLE Strafen oder Steuerforderungen einbringen. So steht es im Glücksspielgesetz.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Viele der naiven Helfer/Strohmänner, welchen schnelles Geld ohne Risiko versprochen wurde, stehen nunmehr mit leeren Taschen und ohne Anwaltshilfe pudelnackt vor den strafenden Behörden. © Spieler-Info

Illegale Automatenbetreiber betrügen ihre „Strohmänner“!

Spieler-Info.at gehen täglich Fragen, auch Beschwerden von SPIELERN zu. NEU sind jedoch sich häufende „Hilferufe“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.