Startseite / Akuell / TOP News / Warum die Befürworter des Automatenverbotes falsch liegen

Warum die Befürworter des Automatenverbotes falsch liegen

Wiener Verbot des „Kleinen Glücksspiels“Der Journalist Georg Renner schreibt auf NZZ.at: „Der republikseigenen ‚Wiener Zeitung‘ hat es am Wochenende beliebt, in einem Kommentar alle Leute, die das mit Neujahr in Kraft getretene Wiener Verbot des „Kleinen Glücksspiels“ irgendwie nicht für der Weisheit letzten Schluss halten, als argumentative Simperln darzustellen.“


„Blauäugig“, „Glücksspiel wandert ins Hinterzimmer“, „Verbotsgesellschaft“ tönt es von den selbst ernannten Verfechtern des „freien“Marktes. „Eigenverantwortung statt Bevormundung.“ Jeder ist seines Glückes Schmied am einarmigen Banditen. Für den Rest gibt’s Spieler-, Jugendschutz.
Sie liegen falsch.“

Ganz so schlicht sind unsere Argumente gegen ein Verbot (bzw. genauer: das nicht-Fortschreiben der Genehmigung des Kleinen Glücksspiels) dann doch nicht. Zum Beispiel ist es nicht so blauäugig, wie die Staatszeitung da suggeriert, von staatlicher Stelle eine solide sachliche Begründung zu verlangen, wenn sie etwas bei Strafe verbietet.

Lesen Sie mehr …

 

Das könnte Sie auch interessieren

Viele der naiven Helfer/Strohmänner, welchen schnelles Geld ohne Risiko versprochen wurde, stehen nunmehr mit leeren Taschen und ohne Anwaltshilfe pudelnackt vor den strafenden Behörden. © Spieler-Info

Illegale Automatenbetreiber betrügen ihre „Strohmänner“!

Spieler-Info.at gehen täglich Fragen, auch Beschwerden von SPIELERN zu. NEU sind jedoch sich häufende „Hilferufe“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.