Startseite / Akuell / TOP News / Suchtforscherin Fischer: „Regulieren statt Verbot“

Suchtforscherin Fischer: „Regulieren statt Verbot“

Univ.-Prof. Dr. Gabriele Fischer; Bild: MUW/AKH - Univ.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Suchttherapie & -forschungDas „kleine Glücksspiel“ ist ab 2015 in Wien verboten – Experten sehen darin aber „reinen Populismus und eine Irreführung der Bevölkerung“, so Suchtforscherin Univ.-Prof. Dr. med. Gabriele Fischer.


Fischer, Leiterin der Drogenambulanz, Suchtforschung und Suchttherapie an der Medizinischen Universität Wien und Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie,  spricht sich gegenüber dem Wochenmagazin NEWS für einen streng regulierten Markt aus und hält die Theorie „gibt es kein Angebot mehr, kann auch niemand mehr spielen“ für verantwortungslos.

Anhänge:

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.