Startseite / Akuell / TOP News / CASAG will Casino-Lizenzen für Wiener Prater und Krems

CASAG will Casino-Lizenzen für Wiener Prater und Krems

CASAG will Casino-Lizenzen für Wiener Prater und KremsIn der Glücksspiel-Industrie wird man langsam ungehalten und nervös: Das BMF lässt sich ewig lange Zeit mit der Vergabe der drei offenen Casino-Konzessionen, davon zwei in Wien und eine in Niederösterreich.


Die CASAG hat einen  Standort in KREMS („das Tor zur Wachau“)  neben dem Kreisverkehr und der Schiffsstation (derzeitiger „Hofer-Grund“) in Option. Die Standorte der Mitbewerber sind bekannt.

Nicht wirklich schlecht gewählt, zumal LH Dr. Erwin Pröll Krems als seine „Lieblings-Stadt“ bezeichnet und ihn auch familiäre Bande mit Krems verbinden.

Eine Einflussnahme  des Herrn Landeshauptmann in das Casino-Konzessions-Vergabe-Verfahren kann mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Die Glücksspiel-Industrie muss – gleichgültig, wer die Zuschläge erhält – hohe Investitionen in die Standorte vornehmen, welche auch mit großem Zeitaufwand verbunden sind.

Je später die Zusage, desto hektischer wird die Umsetzungs-Phase

Sehr unangenehm wirkt sich die lange Wartezeit auch auf das „Klima“ innerhalb der Glücksspiel-Branche aus.

Es kursieren  dutzende Verschwörungs- und „Verhaberungs-Theorien“, die Wahrsager haben Hochsaison.

Die Politik wäre gut beraten, dieser Kaffeesud-Leserei und emotionalen Stimmung mit einem Entscheid ein Ende zu bereiten.

Die Wahrheit über den Vergabe-Modus sieht viel nüchterner aus: ein Punkte-System entscheidet.

Wobei natürlich dem Vergabe-Konsortium „offen“ bleibt, wie viele Punkte jeweils für die zu beurteilenden Kriterien vergeben werden.

Spieler-info.at richtete eine Anfrage an das BMF und hofft, dass in Kürze vom BMF  zumindest über den Zeithorizont bis zur Vergabe der  drei Konzessionen  Klarheit geschaffen wird.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.