Startseite / Akuell / TOP News / Wie Spielsüchtige von Thomas Sochowsky „bearbeitet“ werden!

Wie Spielsüchtige von Thomas Sochowsky „bearbeitet“ werden!

Wie Spielsüchtige von Thomas Sochowsky „bearbeitet“ werden!Immer mehr Spielsüchtige melden sich bei Spieler-Info.at und beschweren sich über unwahre, unrealistische Versprechungen, mit denen Thomas Sochowsky Spielsüchtige verleitet, bei ihm eine „Zessions-Erklärung“ zu unterschreiben.


An dieser „Zessions-Erklärung“ verdient zuerst der von Thomas Sochowsky speziell für Spieler ins Leben gerufene „Struktur-Vertrieb“, welcher zwischen 10 und 25 % Provision erhält (zumindest versprochen bekommt) … und zwar von jener Summe, welche der Spieler als angebliche Rückforderung an einen Konzern unterschreibt.

Logischerweise sind derartige Zahlen teilweise frei erfunden, teilweise ungemein überhöht, durch die Bank aber unbewiesen.

Zusätzlich zu dieser „Vertriebs-Provision“, mit deren Hilfe erst die Liste der angeblichen Spieler-Forderungen zustande gekommen ist, will Thomas Sochowsky auch am theoretischen Erfolg massiv partizipieren …

Spieler-Info.at veröffentlicht aus den zahlreichen vorliegenden Mails erboster und enttäuschter Spieler zwei Beispiele, welche selbsterklärend wirken:

(Anmerkung: Die Texte wurden aus den Originalmails mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern 1:1 übernommen)

 

Thomas Sochowsky hat einem Spieler 2.200 Euro versprochen, wenn er seine Zessionserklärung unterschreibt und Thomas Sochowsky damit eine „werbewirksame“ Klage gegen Novomatic einbringen kann.

 

Bezahlt hat Thomas Sochowsky diesen Betrag lange Zeit NICHT. A. (Name der Redaktion bekannt) musste eine kleine Eigentumswohnung verkaufen, damit er wieder „flüssig“ wird …

Der Spieler ist verärgert:

Von: A. (Name der Redaktion bekannt)
Gesendet: Donnerstag, 7. Februar 2013 15:23
An: Kanzlei 1 (Name der Redaktion bekannt)
Cc:
Thomas Sochowsky
Betreff: EUR 2.200,–
Wichtigkeit: Hoch

Sehr geehrter Dr. !

Soweit bekannt, sollte Die Grundverkehrskommission bis längstens 15.2.2013 zu einer Entscheidung kommen. Da ich am 20.2.2013 eine finanzielle Verpflichtung zu erfüllen habe, frage ich an, ob bis 15.2.2013 mit einer Abwicklung der Angelegenheit zu rechnen ist.

Freundliche Grüße, A.

 

Von: Kanzlei 1 (Name der Redaktion bekannt)
An: A. (Name der Redaktion bekannt)
CC: Thomas Sochowsky
Gesendet: 17:31 Donnerstag, 7.Februar 2013
Betreff: AW: EUR 2.200,–

Sehr geehrter Herr A.

Die Genehmigung der Grundverkehrskommission steht noch aus, weil das Wohnungseigentumsobjekt bislang nur gewerblich genützt werden kann. Herr Sochowsky kümmert sich nun darum, dass ein Antrag auf private Nutzung gestellt wird und hat diesbezüglich schon mit einem Architekten gesprochen.

Eine Bearbeitung bis zum 15.02.2013 ist aber ausgschlossen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Dr. (Name der Redaktion bekannt)

 

Von: Thomas Sochowsky
Gesendet: Donnerstag, 07. Februar 2013 22:26
An: Kanzlei 1
(Name der Redaktion bekannt); A. (Name der Redaktion bekannt)
Betreff: Re: AW: EUR 2.200,–

Sehr geehrte Herren

Der Architekt hat das Objekt heute besichtigt. Er ist von mir beauftragt worden alles erforderliche in die Wege zu leiten. Im Anhang ein neuer Medienbericht.

mfg
ts

 

Von: A. (Name der Redaktion bekannt)
Gesendet: Freitag, 8. Februar 2013 02:54
An: Thomas Sochowsky; Kanzlei 1
(Name der Redaktion bekannt);
Betreff: AW: AW: EUR 2.200,–
Wichtigkeit: Hoch

Sehr gehrte Herren,

ich muss ehrlich sagen, dass mir der Vorschuss zu einem späteren Zeitpunkt nichts mehr nützt, da es ab April 2013 ohnehin zu einer finanziellen Entspannung bei mir kommt. Jetzt würde ich halt das Geld dringend benötigen! Angesichts der Tatsache, dass bei Umbauarbeiten mit einem Architekten es noch Monate dauern kann, bis alles abgeschlossen ist, ist dann eine Bevorschussung nicht mehr notwendig!                                                    

Ich muss aber schon sagen, dass ich einigermaßen verärgert bin, da ich selbst nun in finanzielle Schwierigkeiten komme und mich eigentlich seit Dezember mit Loch auf-Loch zu-Methoden über Wasser halte.

A.

Thomas Sochowsky verhöhnt eine  akademisch gebildete Spielerin, welcher er – wie vielen anderen auch – das Blaue vom Himmel versprochen hat, damit diese Dame ebenfalls seine Zessions-Vereinbarung unterschreibt.

 

Logischerweise hat Thomas Sochowsky weder auf seine Kosten eine Klage gegen den Konzern eingebracht noch sonst irgendwelche Vergleichsgespräche geführt.

Die geprellte Spielerin möchte von Thomas Sochowsky nichts mehr wissen … nur ihre Unterlagen zurückbekommen. Sochowsky verweist höhnisch: „Ich hoffe, dass Ihnen Hr. Wohlfahrt (gemeint ist der Vorstandsvorsitzende Dr. Franz Wohlfahrt der Novomatic AG, Anmerkung der Red.) behilflich sein kann.“

 

… und auch die CASAG wurde „angebohrt“…

 

Von: B. (Name der Redaktion bekannt)
Datum: 26. Februar 2013 07:58
Betreff:
An: Thomas Sochowsky 

 

ich habe bis heute von ihnen keine unterlagen erhalten, dass ich bei ihnen mitgemacht habe. auch betreffend die provision der genannten personen – n. , m.,k, u., s. (Namen der Redaktion bekannt).

ich kenne mich jetzt nicht mehr aus. was wird hier eigentlich gespielt? auch mein casino-ordner, den ich hrn. g. (Name der Redaktion bekannt) mitgegeben habe, liegt noch irgendwo. den casino-ordner habe ich mitgegeben, da einer von ihnen beiden einen termin bei hrn. b. (Name der Redaktion bekannt) hatte. dieser ordner wurde im september von mir übergeben.

um antwort wird gebeten.

B.

 

Am 26.02.2013 um 13:06 schrieb B. (Name der Redaktion bekannt):
nachtrag: man muss sich wahrhaftig überlegen, ob man diese geschichte nicht öffentlich macht oder an novomatic direkt die fakten sendet.
also, seien sie vernünftig und senden sie mir meinem ordner.

 

Am 26. Februar 2013 13:25 schrieb Thomas Sochowsky:

lassen sie sich helfen.ich kann es nicht mehr….

Von meinem iPhone gesendet
 

… und weiter die Akademikern zum „Helfer“ Sochowsky:

 

Von: B. (Name der Redaktion bekannt)
Datum: 26. Februar 2013 13:41
Betreff: Re:
An: Thomas Sochowsky 

sie brauchen mir nicht helfen, sie haben es ja bisher nicht getan, nur den ordner senden, sonst nichts. ich gehe auch nicht zu g. oder sonst wem, ich habe genug monatliches geld. das verlorene muss ich verkraften, doch hoffnungen schüren, das geht nicht. wird ihnen kein glück bringen, das denke ich mir halt so. ich bin universitär gebildet und habe lange jahre unterrichtet, daher brauchen sie mir keine ratschläge erteilen.

ich habe ihnen vollends vertraut und dachte, sie seien seriös und hr. g. ist ein dampfplauderer. hr. g. hat für sie die drecksarbeit erledigt und sie haben gute miene  zum bösen spiel gemacht. dies ist auch nicht die feine englische art.

wenn sie die klage dann gewinnen, dauert es jahre, bis die klienten geld bekommen. sie haben aber versprochen, geld kommt im sept. spätestens im oktober. jetzt hieß es, im feber und märz. wo sind wir jetzt??????

nein, schluß mit dem theater, ich will meinen ordner, sonst nichts. haben sie dies verstanden????

 

Am 26.02.2013 um 13:49 schrieb B. (Name der Redaktion bekannt):
wenn der ordner diese woche nicht bei mir einlangt, nehme ich kontakt mit wohlfart auf, ich lasse mir diese hinhaltetaktik von ihnen nicht gefallen. seien sie vernünftig.!!!!!!!

 

Am 26. Februar 2013 14:22 schrieb Thomas Sochowsky

ich hoffe das ihnen hr. wohlfahrt behilflich sein kann. mit freundlichen grüssen ts

Von meinem iPhone gesendet

 

Wahre Worte einer erbosten Spielerin: „Lernen Sie zuerst Deutsch …“

Von: B. (Name der Redaktion bekannt)
Datum: 26. Februar 2013 14:32
Betreff: Re: B
An: Thomas Sochowsky  

lernen sie zuerst deutsch, bevor sie mails versenden. es wird folgen haben, das können sie mir glauben. normalerweise gebe ich mich mit leuten von dieser sorte nicht ab. sie ticken ja nicht richtig. alles, was ich haben will, ist mein ordner, sonst nichts, keine beratung, keine hilfe, oder sonst etwas.

Date: Tue, 26 Feb 2013 14:33:26 +0100
Subject: Fwd:
From: B.
(Name der Redaktion bekannt)
To: G. (Name
der Redaktion bekannt)

der typ hat nicht alle tassen im schrank. wo bin ich hingeraten. es ist zum kotzen

 

Unverfroren bis zum bitteren Ende: Thomas Sochowsky „entwirft“ in seinem speziellen Deutsch eine Presseaussendung… (Original-Text!):

 

Subject: aussendungsplan
From:
Thomas Sochowsky
Date: Mon, 11 Feb 2013 20:31:14 +0100
To
: G. (Name der Redaktion bekannt); M. (Name der Redaktion bekannt)

hier der textentwurf der zu übberarbbeiten ist bezzüghlich der presseaussendung morgen…

betrifft novomatic presseausendung von auf die anwort von…

es ist nicht neues das novomatic allee von sich weist. anstatt ganau auf die vorwurfe einzugehen stellt novomatic hier eine allgemein formulierte schutzbehaubtung auf. wie es tatsächlich ist finden sie unter w w w.organisierte… bilden sie sich selbst ihre meinung. bezüglich der drohung herrn m. (Name der Redaktion bekannt) und dem hilfsverein gegenüber zu verklagen werden wir vorgreifen und strafanzeige gegen die novomatic ausarbbeiten da noch nicht bekannte beweise im st. spölter strafprozzess aufgetaucht sind… 

 

„Bruder Niki“ – Thomas Sochowsky brüstet sich bei Tischreservierung mit berühmten Namen:

 

Subject: Re: Adresse
From:
Thomas Sochowsky
Date: Tue, 27 Nov 2012 23:04:04 +0100
To: G.
(Name der Redaktion bekannt)

hi,

ich würde vorschlagen www.palaisevents.at/cafecentral.html . Wenns gefällt kannst Du bitte Reservieren? Ein Tisch nicht in der Mitte und nicht nähe Eingang. Und er soll etwas grösser sein. Agumentiere mit einer Besprechung wo Unterlagen auf den Tisch kommen( die haben viele so kleine runde Tische) Wenn die sagen geht nicht oder so. Sage ihnen das Lokal wurde von Herrn Florian Lauda (bruder Niki Lauda) empfohlen. 

lg

thomas

 

Klags-Partner von Thomas Sochowsky schmiedet weitere Pläne … jetzt geht es gegen den ehemaligen Anwalt, welcher nach wie vor Thomas Sochowsky vertritt …

 

Von: A. (Name der Redaktion bekannt)
Gesendet: Donnerstag, 23. Mai 2013 00:40
An: Kanzlei 2 (
(Name der Redaktion bekannt)

Betreff: AW: Rechtssache gegen Novomatic AG

 

Sehr geehrter Dr. !

Für den mündlich bereits vorab, nunmehr auch ausführlich schriftlich ergangenen Bericht danke ich vorerst.

Sollte uns eine außergerichtliche Regelung gelingen, wäre mir wichtig, diese auf die tatsächlich zum jetzigen Zeitpunkt geltend gemachte Forderung zu beschränken, sodaß mir gegebenenfalls die Option offensteht die über den eingeklagten Betrag hinausgehenden Spielschulden ebenso einzufordern.

Sollten Schritte notwendig sein, um einen Haftungsanspruch gegenüber der Kanzlei 1 /der Rechtschutzversicherung HDI (die ja das angeblich geprüft hat) zu wahren, bitte ich, diese zu setzten. Ich gehe aber davon aus, dass dies erst notwendig werden würde, wenn wir rechtskräftig in allen Instanzen dieses Verfahren verlieren.

Vergessen sollten wir auch nicht den Punkt der Rückzession, wonach der Honoraranspruch von Herrn Sochovsky gemäß Punkt IV der Inkassovereinbarung aufrecht (Entgelt des Zessionärs= 33%) bleibt. Da – wie jetzt vermutet – die Leistung der Anwaltskanzlei 1 scheinbar mehr als mangelhaft war, bin ich natürlich nicht gewillt, z.B. auch bei Ruhen des Verfahrens (im Falle einer Einigung) einen Honoraranspruch für Herrn Sochovsky zu bedienen.

Zu guter Letzt noch zu einem potentiellen weiteren Spielschuldenfall, der ernsthaft überlegt von Ihrer Kanzlei vertreten zu werden: Der potentielle Klient wurde „als Lockvogel“ für andere Pokerspieler in einem Pokercasino „schwarz“ beschäftigt und hat ebendort sicher Euro 150.000,– an Autoamten verspielt (offiziell bezog er Notstandshilfe). Der Pokersalon ist naturgemäß nicht bereit eine Bestätigung über das unversteuerte Einkommen dem Klienten zukommen zu lassen. Im äußersten Fall wäre der Klient daher auch bereit eine Selbstanzeige beim Finanzamt zu machen (ich habe ihn schon gesagt, dass er auch dazu verpflichtet ist), sodass im Finanzstrafverfahren die Einkommenssituation offengelegt wird.

Nun zur Kernfrage: Wäre es mit dem Ergebnis aus dem Finanzstrafverfahren und Zeugen, die glaubhaft  bestätigen, dass täglich Beträge in gewisser Höhe im Pokercasino verspielt wurden, möglich ein Verfahren zur Rückforderung der Spielschulden zu führen? Und: Hätte der potentielle Klient reelle Chancen, wenn diese Zeugen „wasserdicht“ und glaubhaft sind, dieses Verfahren auch zu gewinnen?

Ich weiß, die Causa ist ein wenig unorthodox, es würde mich aber dennoch ihre Einschätzung als Fachmann interessieren, zumal der Klient bereits sehr viel für G.‘s Verein getan hat.

Freundliche Grüße, A.

 

Thomas Sochowsky trauert einer anwaltlichen Veränderung seines Schützlings nach!!!

 

Von: Thomas Sochowsky
Gesendet: Mittwoch, 15. Mai 2013 21:53
An: A. (Name der Redaktion bekannt)
Betreff: ACHTUNG WICHTIGE INFO DER AUTOMATEN-KLAGE

 

Sehr geehrte Damen und Herren

Der Frontmann unserer Musterklage hat ohne mit uns Rücksprache zu halten und ohne unseren Einverständnis den Rechtsanwalt gewechselt.

Unser Frontmann hat angekündigt nicht bei der Verhandlung zu erscheinen.

Wir müssen jetzt heraus zu finden welches Motiv er dafür hat. Wir werden weiter berichten.

Der Musterprozess:

Ort:

Im Landesgericht Wiener Neustadt

Maria-Theresien-Ring 5
2700 Wiener Neustadt

Datum: 16. Mai 2013

Beginn: 12:00 Uhr (voraussichtliches Ende 13:00 Uhr)

Ort: Erdgeschoß, Zimmer 58,

Beisatz: ein mit Vergleichspouvoir ausgestatteter Vertreter ist stellig zu machen.

Spieler Klage Redaktion:

Thomas Sochowsky verfügt über das Vergleichspouvoir und wird anwesend sein.

 

Herzliche Grüße

Die Automaten-Klage

 

 … und so wird intern hurtig weiter gestritten …

 

Von: Thomas Sochowsky
Gesendet: Dienstag, 14. Mai 2013 23:44
An:
Kanzlei 2 ((Name der Redaktion bekannt)
Betreff: A.-Sochowsky gegen Novomatic

 

Sehr geehrter Herr

Da Sie nun Herrn A. vertreten bitte ich Sie auch meine Interessen wahr zu nehmen da ein Vertragsverhältnis zwischen Herrn A. und mir besteht.  

Ich betreue Sie hiermit Treuhändisch bei Auszahlung von Herrn A.s Ansprüche  meinen mir zustehenden Geldbetrag einzubehalten und mir dann abzüglich Ihrer Kosten für die Treuhandschaft zu überweisen.  Sollten Sie weitere Menschen vertreten oder vertreten werden, die mit mir Inkassozessionsvereinbarungen abgeschlossen haben so ist dieses wie im Fall A. gleich zu tun.

Im Anhang die Inkassozessionsvereinbarung.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Sochowsky

 

 
Am 15.05.2013 um 14:02 schrieb
 Kanzlei 2 ((Name der Redaktion bekannt)

Sehr geehrter Herr Sochovsky!

Ich vertrete in dem Prozess Herrn A. und hat dieser die zwischen ihnen getätigte Vereinbarung zu erfüllen.

Von ihnen werde ich kein Mandat übernehmen und kann sie daher auch nicht vertreten oder irgendeine Treuhandschaft übernehmen.

 

Mit freundlichen Grüßen,

  

Thomas Sochowsky sucht Hilfe bei bekanntem Rechtsanwalt

From: Thomas Sochowsky 

To: X. (Name der Redaktion bekannt) 
Date: Fri, 17 May 2013 06:47:49 +0200
Subject: Anfrage

 

Sehr geehrter Herr Dr. 
Können Sie mich gegen Herrn G. vertreten? 
Mit freundlichen Grüßen 
Thomas Sochowsky 
 

Abschließend eine „philosophische“ Betrachtung  über mangelnden Zahlungswillen der Novomatic-Gruppe:

 

Von: Thomas Sochowsky  
Datum: 16. Juni 2013 20:07:38 MESZ
An: S.
(Name der Redaktion bekannt)
Betreff: kopf sache

wenn es eine überschwemmung gibt was nutzt es wenn man mit cafetassen das wasser schöpft? ein staudam hätte man aufstellen müssen. ist zu teuer? nein. wenn alles unter wasser steht ist nichts mehr da.

Von meinem iPhone gesendet

 

Bild: Angela Parszyk/www.pixelio.de

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.