Startseite / Akuell / TOP News / bwin.party: Strafzahlung von 15 Millionen Dollar an den US-Bundesstaat Kentucky

bwin.party: Strafzahlung von 15 Millionen Dollar an den US-Bundesstaat Kentucky

Governor Steve Beshear2010 hatte der Gouverneur von Kentucky, Steve Beshear, eine Zivilklage gegen das Unternehmen eingebracht: Der  Glücksspielkonzern habe vor dem 2006 in Kraft getretenen UIGEA illegales Glücksspiel in Kentucky betrieben. Dieser „Unlawful Internet Gambling Enforcement Act“ (UIGEA) beschreibt, wie illegales Glücksspiel definiert wird.


Nun kam es zu einer Einigung mit bwin.party – der Konzern akzeptiert die Strafzahkung in Höhe von 15 Millionen Dollar.

Bereits im Mai 2013 hat der US-Bundesstaat 6 Millionen Dollar aus einem Rechtsstreit des Jahres 2008 erhalten. In diesem Rechtsstreit ging es um illegales Online-Gaming und die Sperre zahlreicher Domains der Wettanbieter PokerStars, Full Tilt Poker, Absolute Poker und Ultimate Bet.

Das Geld könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können. Der Staat schloss seine Bücher für das Geschäftsjahr am Sonntag und es war noch am Donnerstag unklar, ob die Umsatz-Prognosen für das Jahr erfüllt werden.

Anmerkung der Redaktion: Es wird sich zeigen, ob andere Staaten ähnliche Ideen haben …!

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.