Startseite / Akuell / TOP News / BMF und BMI: Schlagkraft gegen illegales Glücksspiel gemeinsam erhöhen

BMF und BMI: Schlagkraft gegen illegales Glücksspiel gemeinsam erhöhen

(v.l.n.r.) Generaldirektor für öffentliche Sicherheit Dr. Herbert Anderl, Elisabeth Sattler, Wilfried Lehner, Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner, Finanzministerin Dr. Maria Fekter, Rigobert Rainer, Thomas Allinger, Franz Kurz und Sektionschef Dr. Wolfgang NolzDie Zusammenarbeit zwischen BMF und BMI ist eine Erfolgsgeschichte – das erklärten Finanzministerin Dr. Maria Fekter und Innenministerin Mag. Johanna Mikl-Leitner im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz.


Gerade im Bereich Betrugsbekämpfung wird die Zusammenarbeit zwischen der Exekutive und der Steuer- und Zollverwaltung in Zukunft weiter professionalisiert werden. Denn: „Hinter jeder kriminellen Struktur ist meistens auch ein finanzielles Delikt“, betonte Finanzministerin Fekter die Notwendigkeit der ressortübergreifenden Zusammenarbeit.

Weitere vorrangige Projekte der beiden Ressortchefinen sind der Kampf gegen das illegale Glücksspiel, Geldwäsche, Korruption und die Bekämpfung der Schlepperkriminalität.

Leistungsstatistiken, die sich sehen lassen können, hat Fekter bereits vor einigen Wochen in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage geliefert:
Im Kampf gegen das illegale Glückspiel wurden 2011 1.535 Geräte beschlagnahmt und 14 Anzeigen erstatten, in den ersten 3 Monaten des Jahres 2012 bereits 665 Geräte beschlagnahmt und 586 Anzeigen gem Glücksspielgesetz erstattet.
Gezielte Betrugsbekämpfung ist beiden Ministerinnen ein zentrales Anliegen, denn sie verhindert Wettbewerbsverzerrungen und Schaden für die Wirtschaft sowie jeden einzelnen ehrlichen Steuerzahler.,

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.