Startseite / Akuell / Breaking News / Brisanter Streit um „verlorenen“ 43-Millionen-Jackpot

Brisanter Streit um „verlorenen“ 43-Millionen-Jackpot

Die Casinos Austria ist mitten in der Lizenzvergabe mit einer großen Klage konfrontiert. Einem Kunden wurde die Auszahlung eines 43-Millionen-Jackpot unter dem Hinweis auf einen Softwarefehler verweigert.

Innsbruck/Wien/Eid.- Da staunte Behar Merlaku nicht schlecht. Knapp vor Betriebsschluss an diesem 25. März 2011 begann der einarmige Bandit in der Spielbank Bregenz, an dem Merlaku sein Glück versuchte, verrückt zu spielen: Ein akustisches Feuerwerk ertönte, und die Aufschrift „Jackpot“ erschien – 42.949.672,86 Euro Gewinn. Noch mehr staunte der Schweizer Spielbankkunde jedoch, als ein Mitarbeiter der Casinos Austria (sie betreibt die Spielbank) herbeieilte und ihm die Auszahlung unter dem Hinweis auf einen Softwarefehler verweigerte.

Das könnte Sie auch interessieren

KURIER / Entscheidung über neuen Casinos-Vorstand verschoben

Die Tageszeitung KURIER berichtet aktuell, dass es inhaltliche Differenzen unter den Großaktionären gibt. Der Aufsichtsrat der teilstaatlichen Casinos …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.