Startseite / Akuell / TOP News / Hackerattacke gegen Spieler-Info.at

Hackerattacke gegen Spieler-Info.at

Am 10.08.2010, 02:00 startete abermals ein massiver Angriff auf den Server von Spieler-Info.at durch Hacker. Die Angreifer schickten bis zum 380.000 Request pro Sekunde an den Server mit dem Ziel, die Webseite unerreichbar zu machen. Die Dos-Attacke zielte darauf ab durch Überlastung des Servers die Verfügbarkeit der Webseite stark einzuschränken bzw. ein Abrufen unmöglich zu machen. Umgehend eingeleiteten Ermittlungen zufolge kam der Angriff über einen Master-Server, der in Estland gehostet wurde.

Am 10.08.2010, 02:00 startete abermals ein massiver Angriff auf den Server von Spieler-Info.at durch Hacker. Die Angreifer schickten bis zum 380.000 Request pro Sekunde an den Server mit dem Ziel, die Webseite unerreichbar zu machen. Die Dos-Attacke zielte darauf ab durch Überlastung des Servers die Verfügbarkeit der Webseite stark einzuschränken bzw. ein Abrufen unmöglich zu machen. Umgehend eingeleiteten Ermittlungen zufolge kam der Angriff über einen Master-Server, der in Estland gehostet wurde. Unser Team sorgte in kürzester Zeit dafür, dass dieser Server unerreichbar wurde und somit ging die Last durch den Bot merklich zurück. Der Verursacher des Angriffes war über Malaysia in diesen Server – der entsprechende Sicherheitslücken aufwies – eingebrochen. Die Ermittlungen werden derzeit fortgesetzt. Aktuell laufen zwar noch Angriffe, welche jedoch nicht ins Gewicht fallen und die Erreichbarkeit von Spieler-Info.at nicht beeinträchtigen.

Wieder einmal zeigte sich, dass die von Spieler-Info.at veröffentlichten Inhalte ganz augenscheinlich ein Dorn im Auge der illegalen Anbieter sind und die Mittel der Wahl nicht immer die feinsten sind, um einen objektiven Beobachter und Berichterstatter aus dem Blickpunkt der Öffentlichkeit zu drängen!

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.