Startseite / Akuell / TOP News / Forderungen von Spieler-Info.at in der GSpG-Novelle durchgesetzt

Forderungen von Spieler-Info.at in der GSpG-Novelle durchgesetzt

Zum Thema Spielerschutz konnte Spieler-Info.at die meisten Anregungen durchbringen!

Diese Forderungen zur rechtlichen Absicherung des Spielerschutzes wurden am 01.05.2010 auf Spieler-Info.at veröffentlicht und den verantwortlichen Politikern zur Kenntnis gebracht:

Spielerschutz muss abgesichert werden durch:

  • Forschung
  • Therapie
  • Umfassende Information für den Spieler – über die Glücksspielindustrie und alle am Markt befindlichen bedeutenden Spiele
  • Österreichweites, auch internationales Spielerschutzregister
  • Rechtliche Unterstützung bei berechtigten Schadenersatzforderungen
  • Nachvollziehbare, beständige und berechenbare Finanzierung aller Spielerschutz-Maßnahmen

Weitere wichtige Forderungen von

Spieler-Info.at

waren:

  • pro Geldspielgerät und Monat 10 €
  • pro VLT-Gerät und Monat 10 €
  • pro Wettannahmeautomat und Monat 10 €
  • pro Lotto-Toto-oder Brieflosannahmestelle 50 € pro Monat
  • Klassenlotterie: pauschal pro Monat 5000 € pro Konzession und 500 € monatlich pro Filiale.
  • pro Spieltisch Roulette, Black Jack, Poker 300 € pro Monat
  • Konzessionierte, also legale Online-Angebote (z.B. win2day) bezahlen eine monatliche Pauschale von 1 € pro registrierten Spieler pro Monat.
  • Illegale Internetangebote, sollten für den Fall, dass diese Sites in Österreich von österreichischen Staatsbürgern genutzt werden können, pro Monat 10.000 € bezahlen.
  • Typisierung aller im Sektor Glücksspiel eingesetzten Programme, Geräte, Geldspielautomaten, Spieltische, Hilfsmittel etc.
  • Zentrale Spielerschutz-Datei mit „Gaming- Card

Die Frage der Typisierung wird noch diskutiert, zumal es (nicht unberechtigte) Meinungen gibt, dass die Anbindung aller Spielautomaten an das Bundesrechenzentrum eine solche Typisierung beinhaltet bzw. voraussetzt.

Weiters muss die Glücksspielindustrie Abgaben in Höhe von 0,1 Promille vom Umsatz für den Spielerschutz bezahlen! Erstmals werden seriöse Spielerschutzorganisationen und Forschungen durch die Glücksspielindustrie bezahlt. Das BMF wird diese Gelder verwalten bzw. verteilen. Damit ist Forschung, Prävention und Therapie für die Spieler nachhaltig gesichert!

Lesen Sie dazu auch…

Das könnte Sie auch interessieren

Was momentan entsteht, das sind strukturierte Gruppierungen. © Spieler-Info

Glücksspiel-Mafia in Österreich aktiv

Verschiedene Gruppierungen rüsten derzeit massiv auf. Die Polizei mahnt mehr Unterstützung der Justiz ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.